title image


Smiley so eigenwillig finde ich das garnicht...
Hallo !So eigenwillig finde ich die Frage nicht. Denn jeder Administrator wird irgendwann vom Chef auf dieses Thema angesprochen. Da die Geschäftsführer meißtens keine Ahnung von Computertechnik haben, sehen die nur die entstandenen Kosten am Jahresende. Und jeder Geschäftsführer ist darauf bedacht die Produktivität zu steigern und dabei gleichzeitig die Kosten zu senken.Der Administrative Aufwand hängt von von vielen Faktoren ab, und kann meiner Meinung nach nicht pauschal angegeben werden.Folgende Faktoren sind zu berücksichtigen:- Wissen der AnwenderEin großer Teil des Administrativen Aufwands ist der Support der Anwender. Da meißtens Kosten gespart werden sollen, fehlt die Zeit und das Geld für eine effektive Anwender-Schulung.- Kompetenz des AdministratorsEin Faktor der entstehenden Kosten ist die Zeit. Je besser ein Administrator ausgebildet ist je schneller kann er Probleme lösen- umso schneller kann wieder gearbeitet werden. Dafür ist eine ständige Weiterbildung nötig. Das Geld was der Chef hier spart bezahlt er bei auftretenden Problemen doppelt.- Qualität der eingesetzten HardwareMeine Meinung ist (hat sich auch schon oft bestätigt) daß Qualität seinen Preis hat. Gerade bei Unternehmenskritischer Hardware (Server, Netzwerkkomponenten usw.) sollte man sich gut Überlegen, was bei einem Ausfall an Verlust entstehen könnte. Bei den meißten Firmen ist der Verlust, welcher bei einem Aufall von nur einem Arbeitstag entsteht, weit höher als die Mehrkosten für qualitativ hochwertige Hardware.- Qualität der eingesetzten SoftwareDie eingesetzte Software muß die gestellten Anforderungen erfüllen. Gleichzeitig sollte dem Benutzer durch zu viele Funktionen die Arbeit nicht unnötig erschwert werden. Auch ein ständiger Support durch den Hersteller muß gewährleistet sein (Service Packs, Updates usw.) - Einsatz von Administrativen ProgrammenDurch den Einsatz von Administrativen Programmen wie z.B. Automatischen Software-Verteilung, User Helpdesk, Fernwartung können die Gesamtkosten erheblich gesenkt werden.Eine Besonders gute Quelle sind die Webseiten der Gartner Group. Die meißten Artikel aus der Fachpresse beziehen sich auf die Auswertung der Gartner Group zum Thema TCO (Total Cost of Ownership).Hier ein paar Links:http://wwwtbw.mfh-iserlohn.de/seminarvortraege/nikolaiev/kap32.htmhttp://www.ix.de/ct/96/12/018/http://www.thinner.de/artikel.php3?artikel_id=20http://gartner6.gartnerweb.com/public/static/home/home.htmlhttp://www.htl2.asn-linz.ac.at/lehrer/obihome/referate/B5AWB9899/tco/tco_hauptdok01.htmhttp://www.awu.id.ethz.ch/~input/input09/waskostet.htmlhttp://www.ace.ch/Diplom.htmlhttp://www.informationweek.de/channels/channel8/971208a.htmhttp://www.eps-concept.de/total.htmhttp://www.cowo.de/archiv.cfm?path=http://www.cowo.de/archiv/1996/50/C50TC11.HAU.htmlhttp://www.zdplanet.de/pcpro/inhalt/199909/meh_00-wf.htmlhttp://www.computerwoche.de/archiv.cfm?path=http://www.computerwoche.de/archiv/1987/26/8726c018.htmlhttp://www.thinner.de/artikel.php3?artikel_id=17http://www.thinner.de/artikel.php3?artikel_id=12http://www.cs-schneider.de/fujitsu_note/tco.htmhttp://www.toshiba.de/pc/tnt/tco/tcomodell.htmIch hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.mfgm.huth

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: