title image


Smiley Re: Digitale Lichtorgel
Hi.



3,7µ ist sicher ein Tippfehler. Es soll bestimmt 4,7µ heißen.



LED an Masse hinten am Ausgang geht nicht. Der einsame Kollektor des Ausgangstransistors kann keine Plus-Spannung liefern. Es kann nur LED über Vorwiderstand an Plus funzen.



Die Eingangsschaltung ist merkwürdig. Wozu soll es denn gut sein, die davor liegende NF-Ausgangsstufe über den Empfindlichkeitsregler kurzschließen zu können? Außerdem handelt man sich eine unnötige Dämpfung mit dem 1kOhm-Widerstand im Vergleich zum 50kOhm-Poti ein. (Vielleicht sind noch mehr Tippfehler in der Grafik?) Wenn die Schaltung zum Anschluss an einen Lautsprecherausgang gedacht ist, schlage ich umgekehrte Widerstandswerte vor: Poti 1kOhm, Widerstand am +Eingang des vorderen OpAmps 47 kOhm. Und natürlich der Schleifer des Potis am 0µ47-C.



Zur ersten Fehlersuche solltest du die Spannungen am zweiten OpAmp nachmessen und kontrollieren, ob er als Komparator wirklich (kom)pariert. D.h. wenn Spg. am +Eingang -Eingang: Ausgang muss auf Plus liegen.

Im Ruhezustand, also wenn keine NF anliegt, darf eine korrekt angeschlossene LED nicht leuchten. Denn in dem Fall liegt am +Eingang Massepotential, während der -Eingang immer ein geringfügig höheres Potential bekommt - unabhängig von der Stellung des Schwellwertpotis. Falls die LED doch leuchtet - wie du es beschrieben hast - und der Komparator ansonsten korrekt arbeitet: Den unteren 1kOhm-Widerstand am Schwellwertpoti vergrößern; oder den 1MOhm-Widerstand in der Mittkopplung vergrößern, also Hysterese verringern.



Crexcrex.



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: