title image


Smiley Spule - offensichtlich für Spannungsversorgung
Hi!



Danaben sitzt ein IRF7326 - Das ist ein "P-Kanal"-MOSFET und eine Schottky-Diode. Darunter sitzt offensichtlich ein 100µ/16V-Elko. Ich kann nur schlecht erkennen, wo die Leiterbahnen lang gehen. Drain ist offensichtlich verbunden mit der Kathode und einer Seite der Spule (6R8). Anode ist verbunden mit dem Minus-Pol des Elkos. Also ziemlich sicher ein Tiefsetzsteller (deswegen auch P-Kanal - ist einfacher zu steuern).

Ein Regler-Baustein, der ans Gate angeschlossen sein sollte, ist leider weit und breit nicht zu sehen. Der Regler hätte vielleicht eine Beispielapplikation mit Spulendaten, an die sich die Entwickler gehalten haben. Vielleicht gibts aber auch gar kein Regelbaustein. Vielleicht kann der regler auch sonst weitere Auskünfte geben. Also, such mal, wo das Gate (Pin4) hingeht (verschwindet in dem kleinen Loch darunter).



Eine Spule geht recht selten kaputt. Ein angeknackster Kern macht der Spule imho nichts aus. Vielleicht ist es gar nicht der Fehler, den du suchst. Was ist genau an der Spule Defekt? Foto? Welchen Widerstand kannst du zwischen den Pins messen (ausgelötet)? Im eingebauten Zustand könntest du grob die Spannungen messen: IRF7326.Pin1IRF7326.Pin3 sollte grösser sein als IRF7326.Pin1Spule.Pin_rechts. Alles weitere nur mit Oszi. Wenn die Spule tatsächlich ihr Induktivität verloren hat, könnten die nachfolgenden Schaltungen Schaden genommen haben.



Eine passende Spule zu finden wird schwierig. Du brauchst zumindest erstmal deren Induktivität und Stromtragfähigkeit. Ich würde versuchen, die Drossel nachzubauen. Gleichen Drahtquerschnitt, gleiche Windungszahl, gleicher Durchmesser und Höhe. Einen passenden Ferritkern muss man suchen wie eine Nadel im Hauhaufen :-/.



lg
-- But existing is basically all I do!

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: