title image


Smiley Re: Nervige Werbung - genau!
> Nö, gefällt mir auch nicht so ganz.

naja, und mir gefällt nicht, dass du "schummelst" ;-)

Ich hatte mir ja erlaubt, "Spielregeln" aufzustellen, womit ich gemeint habe wir müssen uns einigen, was wir von dieser kleinen Erörterung ausschließen. Man kann es auch Voraussetzung nennen, wie du willst.



Es hat ja zum Beispiel keinen Sinn, wenn wir von Produkten reden, die wir nicht kaufen:

> Erstmal muß ich ein bestimmtes Produkt nicht unbedingt kaufen - weder das schlecht beworbene, noch ein ähnliches Produkt

> einer anderen Firma.

jaaaah ... und ?

Die Spielregel ist ja "ein Produkt, das ich sowieso kaufe(n muss)"

Natürlich musst du bestimmte Produkte nicht unbedingt kaufen.

Aber dann verschmähst du das Produkt nicht wegen der grausigen Werbung, sondern weil du es gar nicht brauchst.



Das wäre genauso absurd wie wenn ich sagte "ich kaufe grundsätzlich keine Always, weil mich die blaue Testflüssigkeit so nervt". Der wahre Grund, warum ich keine Always kaufe ist ... dass ich ein Mann bin ;-)



Solche Produkte (die man nicht unbedingt kaufen muss) spielen hier nicht mit.

Denn wenn ich etwas überhaupt nicht kaufe, dann kann ich es nicht wegen der grausigen Werbung nicht kaufen (Achtung doppelte Verneinung !).

Darauf sollten wir uns schon einigen, oder ?

Also dass wir nur von Produkten reden, die wir kaufen !



Es hat auch keinen Sinn, wenn wir von Prodikten reden, die schlecht sind:

> Dann gibt es viele Produkte, die zum Beispiel bei Tests von *Stiftung Warentest* genauso gut abschneiden, wie teure, beworbene

> Produkte, für die aber selbst keine oder kaum Werbung gemacht wird.

jaaaah ... und ?

Das passt ganz gut zu meiner zweiten Spielregel "es gibt kein gleichwertiges Produkt mit guter Werbung".

Dann sagen wir halt "es gibt kein gleich- oder höherwertiges Produkt mit guter oder ohne Werbung".

Auch in diesem Fall kann deine Aussage > nicht zutreffen. Denn du verschmähst ja das Produkt nicht wegen der grausigen Werbung, sondern weil es ein besseres gibt.

Also einigen wir uns darauf, dass wir nur von Produkten reden, die ungefähr gleichwertig sind !



Und am wenigsten Sinn hat es, wenn wir über Produkte reden, wo wir uns über die Qualität nicht einig sind:

> Und selbst wenn man ein Produkt kaufen will oder muß, haben verschiedene Menschen auch unterschiedliche Meinungen darüber, was gut, gleichwertig oder mies ist, da

> auch die Vorstellungen über Eigenarten, Wirkungsweise oder Geschmack unterschiedlich sind.

Das bringt uns erst recht nicht weiter. Denn da muss der kleine Widerspruchs-Teufel stoeffoe gleich antworten:

Auch die Vorstellungen über die Qualität der Werbung sind unterschiedlich.

Da drängt sich eine dritte Spielregel auf:

Wir reden nur über Produkte, wo wir einer Meinung sind, was die Qualität des Produkts und der Werbung betrifft.





Vielleicht finden wir ja ein Beispiel, wo wir diesbezüglich einer Meinung sind.

Sagen wir halt einfach mal dieses Joghurt ist gut. Und die Werbung ist mies.

OK.

Wenn du das Joghurt nicht kaufst, weil du kein Joghurt magst, dann tust du das nicht wegen der grausigen Werbung. Sindern weil du ... na eben weil du kein Joghurt ißt.

Wenn du ein anderes Joghurt kaufst, weil es besser ist, dann tust du das nicht wegen der grausigen Werbung. Sondern weil du ein Leckermäulchen bist ;-)



Also wann trifft deine Aussage

>

jetzt eigentlich zu ?



Hältst du es für vernünftig, wenn du dich nach der Werbung für oder gegen ein Produkt entscheidest ? Natürlich nicht.

Ich würde sagen deine Aussage war so gemeint:

Wenn zwei Produkte gleich gut sind, dann entscheide ich mich für das, welches weniger grausig beworben wird.

Das tu ich auch :=)










Gruppenfoto: Y8

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: