title image


Smiley Re: Schadenersatz nach Zusammentreffen mit Fahrradfahrer
Hallo,

(Nichts falsch verstehen, habe selbst drei Kinder)



ist das Kind wirklich nur 5 Jahre.



>> Spielzone (ich muss als Anwohner da durch)

Sackgasse? Kann so eine Situation immer wieder entstehen (täglich wiederkehrend) und muss der Mutter bewusst sein.





Gibt es eine Abgrenzung zu einem Bürgersteig.

Kinder bis 8/9 müssen auf dem Bürgersteig fahren.

Genaue Definition Spielstrasse ist mir hier nicht klar.



>> vor mir über die Strasse, ich hielt an, der Junge driftete aber statt anzuhalten >> an meinem Auto vorbei, schrammte seitlich entlang der Autoflanke u fiel hin.



Evtl. müsste er hier anhalten und das Rad schieben.



----------------------------------------



http://www.swr.de/infomarkt/archiv/2004/11/16/printbeitrag2.html



http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_archiv.asp?aid=335





http://www.wdr.de/tv/service/familie/inhalt/20020821/b_5.phtml

hier der Teil:

Eltern sollten in jedem Fall eine Familienhaftpflicht-Versicherung und eine Unfallversicherung für ihre Kinder abschließen. Die Haftpflicht kostet rund 5 Euro im Monat und deckt Schäden ab, die das Kind verursacht. Vorsicht: Manche Versicherer schließen Kinder unter sieben Jahren aus oder verlangen Sonderzuschläge. Die Versicherungssumme sollte für Personenschäden wenigstens 3 Millionen Euro betragen.

-------

Es wird als schon empfohlen solche Problemfälle (Alter) zu Versichern. bzw. Versicherungen bieten es an.



Hole die Infos bei DEINEM Versicherungsvertreter.



Es kann doch auch ein Art Sorgfallspflicht (gegenüber den Mitmenschen?) sein. 5 Euro sind ja wirklich nur Peanuts.





----------------------------

-----------------------------



http://www.adac.de/Recht_und_Rat/Unfallabwicklung/kinderunfaelle/default.asp?TL=2&MSCSProfile=589F5C6DB83ADBA41DAD47C9EEF9786D4B54845B4D5C098B3D8E06DB3F24045D0CB11D9DBB34A705C0791AD2786C001EE61FBF9878B844596C678E89C24FA488C38FF27DF25C0C8DF1C11AA5ABC6CC386CFD268A1F71E4792917EB233ED30B4C6F487880C6772E2CE8C38C6FA0BDEDB9B58A0B61D2BBBDBC77C0BE30B0555B83551D05DDFB62B667



Kinderunfälle

Unter der Leitung von Werner Kaessmann, Generalsyndikus des ADAC, haben sich am 12. Mai 2004 22 Fachleute zu einem Rechtsforum in der Zentrale getroffen.



Gegenstand des Rechtsforums waren Haftungsfragen bei Unfällen mit Kindern. Dieses Thema ist in die Schlagzeilen geraten, weil in Verbindung mit dem Schadensersatzrechtsänderungsgesetz von 2002 viele ungelöste Probleme entstanden sind. Unter anderem wurde damals das Haftungsalter für Kinder im Zusammenhang mit Unfällen im Straßenverkehr – auch aufgrund einer ADAC-Forderung – von sieben auf zehn Jahre angehoben.

Die Frage, ob Kinder bei Unfällen mit geparkten Autos ebenfalls erst mit zehn Jahren haften sollen, war beim ADAC RechtsForum kontrovers diskutiert worden. Zwischenzeitlich hat der BGH in drei Urteilen vom 30. 11. 2004 (Aktenzeichen VI ZR 335/03, VI ZR 365/03, und VI ZR 276/03, DAR 2005, S. 146, 148, 150) zum Ausdruck gebracht, dass Kinder bei Unfällen im ruhenden Verkehr bereits ab sieben Jahren haften.

In allen drei Fällen stellt der BGH auf Sinn und Zweck der privilegierenden Bestimmung des § 828 Absatz 2 BGB ab. Danach dient die Haftungsprivilegierung der Kinder zwischen sieben und zehn Jahren dazu, sie von der Haftung in Fällen freizustellen, die sie wegen ihres Alters nicht beurteilen und deshalb auch nicht durch verkehrsgerechtes Verhalten vermeiden können. Kinder dieser Altersstufe sind noch nicht in der Lage, die Schnelligkeit, die Komplexität und die Unübersichtlichkeit von Verkehrsabläufen richtig einzuschätzen. Sie befinden sich deshalb in einer Situation, die sie überfordert. Nach Ansicht des BGH ist jedoch bei Unfällen mit geparkten Kfz eine solche verkehrsspezifische Überforderungssituation nicht gegeben. Die vom fließenden motorisierten Verkehr ausgehende Gefahr verwirklicht sich in diesen Fällen nicht.

Kommt es deshalb zu einem Unfall im ruhenden Verkehr, kann der geschädigte Autofahrer Schadenersatz fordern.







Gruss

Manfred H.





Ps. Frage die Frau einmal ob Du in der nächsten Zeit öfters deinen "4Jährigen Neffen"

vorbeischicken sollst. Er währe so ein "süsser" Rabauke. Und würde den Dir entstandenen Schaden liebevoll wieder ausgleichen.











geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: