title image


Smiley Wärmepumpe ( Luft/Wasser ) für Altbau um 1970 als bivalente Heizquelle
ausreichend?



Ich besuchte heute auf einem Wärmepumpen-Informationstag, von der IHK, div. Firmen

(Stiebel-Eltron und Vießmann) und N-Ergie, dem örtlichen Stromversorger, veranstaltet.





Meine Nachfragen ergaben, dass sich eine Nachrüstung einer innen aufgestellten Luft/Wasser-Wärmepumpe (ca. 12000 €)lohnen könnte (Amortisation nach 6-7 Jahren)

Unser Haus ist ein 1970-Altbau, damals bauübliche Doppelfenster mit ausgebautem wärmegedämmtem Dach und 280 qm Wohnfläche, Heizölverbrauch ca 6500l/Anno



Frage 1: Kann das angehen? wie gesagt bivalent, bei Bedarf wird mit Erdelektrode oder

Heizöl, das muß ich noch klären zugeheizt. Es soll über die Hälfte weniger

Energiekosten verursachen.



Frage 2: Welches Gerät wäre erforderlich? Z.B. Stiebel-Eltron WPL

10 , 13, 18 23 oder 33Kw,

bei einer Heizleistung von 6,0 bis zu 19,0 kW



Es gibt auch einen speziellen WP-Stromarif , ca 9 Ct/kWh.



Cu



Adi
========================================================================================== @BOB: Friede deiner Seele und Gott mit Dir Wenn meine Aussagen und Tipps der Wahrheitsfindung dienen, bin ich mehr als zufrieden. Leider kann ich keine Gewährleistung für die von mir nach bestem Wissen und Gewissen formulierten Tipps geben.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: