title image


Smiley Re: 28er bei Toys'R'us
Sauschwer: Ok, das ist ein Argument. Habs nicht angehoben, aber wenn sie es nicht mal ein paar Treppenstufen tragen kann, ist das schlecht.



Bremsen: Quietschen wäre natürlich auch blöd. Hab mich auch gefragt, warum man vorn eine Scheibenbremse hat. Wenn die richtig anzieht, fliegt man doch übern Lenker (?)



Stahlrohrrahmen: Ob das out ist oder nicht, ist mir/uns ziemlich schnuppe. Hauptsache es fährt... Ihr altes Rad mit Stahlrohrrahmen hat auch 13 Jahre gehalten (jetzt wurde es geklaut).



21-Gänge: Was ist denn "in"? Mehr? Weniger? Nabenschaltung? Bisher hatte sie 18 und hat diese bei weitem nicht ausgenutzt.



Gefederte Sattelstütze: ob die dabei ist oder nicht, ist ziemlich wurscht. Im schlimmsten Fall funktioniert sie nicht, na und?



Also um das nochmal zu verdeutlichen: Wir suchen ein Rad, das fährt, ohne unnötigen Schnickschnack. Bei der kurzen Probefahrt hat sie sich recht wohlgefühlt.

Aber ob das Ding nach ein paar Woichen auseinanderfällt oder die Schaltung alle 5 Schaltvorgänge neu eingestellt werden muss, ist natürlich so schwierig zu beurteilen. Daher wollte ich mal hier nachfragem ob es überhaupt sinn macht, so einen (in euren Augen wahrscheinlich) "Supermarktschrott" zu kaufen.



Es geht hier NICHT um Überlandtouren, Downhill oder sonstige Extravagnazen, sondern einzig und allein um ein halbwegs solides Gelegenheitsfahrrad.



Leider habe ich bei Bikemax in Frankfurt festgestellt, dass bereits die günstigsten Räder (ab 360 Euro) über Federgabel und ähnlichen Krimskrams verfügen, den sie nicht braucht. Und dann erzählen einem die Verkäufer trotzdem noch, dass da nur die billigsten Teile verbaut wurden und mann solle lieber eins für 500 oder 600 Euro nehmen. Aber wir wollen doch nur ein "normales" Fahrrad...



Versteht ihr das Problem? ;-)

Irgendwelche anderen Tipps der Preisklasse bis 300 Euro?

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: