title image


Smiley Gewöhnungs bzw. auch Begabungssache.....


Verwende schon jahrelang nur noch Trackballs . Allerdings nur die daumengesteuerten Logitech Trackman .

Mit den Zeige/Mittelfingergesteuerten Trackman komm

ich auch nicht so recht klar .



So ein Trackman hat viele Vorteile :

Schon weil das "Rumgeschiebe" wegfällt , bei dem man vor allem

im Eifer eines Spiels

auf´m ganzen Schreibtisch rumkommt :-)

Deshalb :

- minimaler Platzbedarf .

- Sehr hohe Ergonomie (Nur rechte Hand ausstrecken; entspannt drauflegen und als einzige Bewegung Kugel mit minimalen Daumenbewegungen steuern . Tennisarm gibt´s da auch bei durchzockten Nächten nicht mehr :-)

- Funktioniert natürlich auf jeder Unterlage /kein versiff und schmutzanfälliges

Mauspad nötig .

- Es gibt zwar auch einen kabellosen Trackman , aber das ist da noch überflüssiger

als bei einer normalen Maus :-)

Kabel stört beim Trackman bei der Mausbewegung nicht und es gibt auch keinen Kabelsalat , weil sich da ausser dem Daumen nämlich schlicht nichts bewegt :-)

Bei Trackmans ist diese "moderne" Kabellostechnologie also praktisch

unnötig !

Und das ist für mich heute auch ein wichtiger Vorteil

Weil ich keine kabellose Maus will .

Obwohl heute so "in" und für alle "unverzichtbar"

(warum auch immer !?)

empfinde ich kabellos nur als Rückschritt :

Teuer ;

langsamer als jede Kabelmaus ;

störungsanfällig ;

schwer (wegen der Batterien/Akkus in der Maus .

Aber gut , das spielt jetzt beim Trackman auch wieder keine Rolle :-) .

Elektrosmog ;

Umweltverschmutzung (Hochgiftige Stoffe bei der Herstellung und Entsorgung von Milliarden Batterien/Akkus in Millionen Computern ).

Hohe Folgekosten (ständiger Batteriewechsel ; bzw . die Akkus geben auch meist relativ schnell den Geist auf und müssen dann teuer ersetzt werden )



Benutze den Trackman für alles . Auch für Spiele .

Den Schwung der schweren Kugel kann man nämlich

durch Anschubsen für blitzschnelle Drehungen

/Bewegungen nutzen .



Nachteil :

(aber auch mit gewissem Kult und Show-Effekt :-)

Zu Besuch weilende Freunde/Bekannte , die sich an meinen PC setzen , finden durchweg die Maus erstmal nicht .

Fragen nach Hinweis auf den Trackman als zweites dann immer verwundert :

Was ist denn das !??

Und sitzen dann drittens trotz ausführlicher

Benutzungsanleitung immer noch

ziemlich hilflos und unter angestrengten Fingerverrenkungen da

und "treffen" nichts mit dem Mauszeiger :-)

Wobei sich allerdings unterschiedliche "Begabungen" für den Trackman herausstellen . Im Extremfall muss ich immer eine normale Maus anstöpseln , weil manche absolut nicht klarkommen .



Es hat also seine Gründe , warum Trackballs eine seltene exotische

Randerscheinung geblieben sind :

- Was der Bauer nicht kennt , frisst er nicht :-)

- Relativ lange Übungs/Eingewöhnungszeit . ( Es dauert seine Zeit ,

bis man dem Daumen mal die nötige Feinmotorik beigebracht hat .)

- Man muss offensichtlich auch

eine gewisse "Begabung" für einen Trackman mitbringen .

- Trackmans waren zumindest früher wesentlich teurer als normale Mäuse .



Wage allerdings zu behaupten , dass man mit einem Trackman präziser und schneller ist als mit einer normalen Maus , weil schon die Steuerwege viel kürzer sind und

auch die "Wegzeiten" durch das Rumschieben wegfallen .



Grüsse















geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: