title image


Smiley Re: POPETOWN - Eure Meinung ist gefragt
Ich habe gestern mal wieder seit langem MTV eingeschaltet weil ich auch die Polemik über diese Serie mitbekommen hatte und dadurch neugierig wurde. Da war ja im Vorfeld schon wieder von Blasphemie und Beleidigung und Beschneidung der Meinungsfreiheit die Rede.

Ich musste schon ein paar mal schmunzeln, mehr aber auch nicht. Diese Aufregung seitens der Kirchenvertreter kann ich nicht nachvollziehen. Ich fand die Folge zwar schon etwas Satire beinhaltend, jedoch konnte ich da nichts bissiges hinter sehen. Da fahren die Simpsons oder South-Park oder Monty Python schon ganz andere Kaliber auf.

Popetown will und kann nicht ernstgenommen werden. Dafür ist diese Serie viel zu überzogen, verdreht und oberflächlich.

Warum diese Aufregung? Popetown karikiert doch nur eine fiktive Kirche. Auch diese Papst-Figur hat doch keine Ähnlichkeiten mit irgendeinem der bisher amtierenden Popen. Es wird doch keine Persönlichkeit durch den Kakao gezogen (im Gegensatz zu den Mohammed-Karikaturen).

Die Serie bewegt sich also durchaus im Rahmen der Meinungsfreiheit und ist NUR Satire. Zwar auf plattem Niveau, aber da steht die Serie ja nicht alleine da (noch nicht mal auf diesem Sender).

Interessanter als Popetown fand ich ja die Diskussionen unmittelbar vor und nach der Ausstrahlung auf MTV (btw: wo waren eigentlich die CSU-Vertreter die eingeladen wurden? Da sieht man mal wie wichtig denen die Angelegenheit wirklich war). Obwohl die Serie nicht ernst genommen werden kann, kann sie doch aber zu Diskussionen anregen. Ich hatte aber den Eindruck, dass dieser eine Kirchenvertreter alleine schon eine kritische Auseinandersetzung mit der Kirche als Problem ansieht. Nach dem Motto: Die Kirche kritisieren? Wie kann man das nur wagen! Sofort absetzen, diese Serie. Satire über die Kirche, nein sowas! Meine Güte, bei diesem Geseiere hätte ich echt oral auswerfen können! Das kommt mir ziemlich borniert vor, eine Führungsrichtung der Kirche (katholisch) als die einzig richtige zu sehen und sich nicht kritisch damit auseinanderzusetzen. Immer nur ja und amen und stilles Gebet bis fuffzehn. Derartige Einstellungen sind der Grund für viele Kriege auf der Welt.

Und dann noch die Annahme, dass Jugendliche die sich Popetown anschauen, aus der Kirche austreten können - dasselbe: Wer beim Anschauen sein Hirn einschaltet, wird sehr schnell merken dass Popetown nicht ernst genommen werden kann.

So ist Satire nun mal. Betroffene fühlen sich da meist auf den Schlips getreten. Aber zu fordern dass Popetown nicht mehr ausgestrahlt werden darf ist doch echt der Gipfel. Dann müsste man Satire gleich ganz verbieten. Niemand wird gezwungen sich das anzuschauen.

Die Kirchenvertreter haben sich mit ihrem Verhalten mächtig ins eigene Knie geschossen. Denn dadurch wurde Popetown doch erst populär. Der Großteil des Publikums hätte sonst gar nicht mitbekommen, dass da eine mittelmäßige Satire startet. Und so haben sie MTV ins Rampenlicht der Medien gerückt.

MTV soll sich bloß nicht die Butter vom Brot nehmen lassen und die Serie nicht wegen des Drucks einstellen. Das würde die Kirche in einem noch schlechteren Licht dastehen lassen, weil sie durch Druck die Meinungsfreiheit in den Medien einschränken würde. Satire - Meinungsbildung - Bildungsauftrag erfüllt! Punkt.



Schöne Grüße, djhooker
26 % aller Deutschen können nicht lesen.
Die übrigen 57 % können nicht rechnen.
68,7 % aller Statistiken sind falsch.






geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: