title image


Smiley Defragmentieren
Hallo,

ich gebe ja zu, ich habe meine Festplatten sehr lange nicht defragmentiert, weil ich meinte, gelesen zu haben, dass das unter NTFS nicht mehr nötig sei. Inzwischen etwas schlauer, habe ich gerade mal das Windows-Defragmentierungsprogramm angeworfen und bekam erst mal den Hinweis, dass eine Defragmentierung gar nicht nötig sei. Erklären tut diese Sichtweise wohl eine Grafik, die mich etwas stutzig macht.



Früher hab ich immer mit Norton System Works defragmentiert, aber Norton habe ich z.Zt. nicht auf meinem System, also mache ich es mit Bordmitteln. Bei Norton war der Zustand nach der Defragmentierung immer so, dass der komplette freie Speicherplatz ans ENDE der Platte verfachtet wurde, und die Daten lagen relativ lückelos davor.



Nun sieht meine Platte (120) - vor der Defragmentierung - derzeit so aus, dass am Anfang ca. 5 GB recht lückenlos belegt sind, dann kommt ein Loch von ca. 20 GB, und dann kommen abwechselnd so Pakete von ca. 500 MB bis 1 GB und ähnlich große Löcher. Diese 1GB-Pakete Daten sind selbst auch noch etwas durchlöchert - kann man sich das jetzt ungefähr vorstellen?



Was mich nun wundert, ist, dass die Grafik für "nach der Defragmentierung" ganz ähnlich aussieht: die GB-großen Lücken zwischen den Daten bleiben, nur die Datenpäckchen selbst haben keine Lücken mehr. Ist das wirklich eine optimale Defragmentierung?

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: