title image


Smiley Bin ich Verbraucher oder Gewerblicher Kunde?
Hallo

Ich habe bei einem bekannten Versandhandel für gebrauchte Notebooks 2 Geräte bestellt (1 für mich und 1 für meine Freundin).

Nachdem ich die Ware erhalten und geprüft habe reifte in mir der Gedanke die Geräte wieder zurück zu senden, da sie zwar der Beschreibung des Händlers aber nicht meinen Vorstellungen entsprachen.

Bezugnehmend auf die AGB des Händlers habe ich die Geräte wieder eingepackt und zurückgeschickt mit der Bitte mir den gezahlten Betrag und die Rücksendegebühren zu erstatten.



Nun bekam ich vom Händler eine eMail, dass die Rückerstattung nicht so einfach abliefe, da ich keine Begründung für die Rücksendung angegeben hätte. Desweiteren wären die Geräte an eine Firmenanschrift (meinen Arbeitsplatz) geliefert worden, so dass eine Gewerbliche Nutzung nicht auszuschliessen wäre.



Meine Frage: wenn in den AGB ausdrücklich steht, dass ich keinen Rücksendegrund angeben muss (was im Übrigen auch dem Fernabsatzgesetz entspräche), und ich die Geräte nur an meine Arbeitsstelle habe liefern lassen um die Geräte schnellstmöglich empfangen zu können (Rechnungsanschrift ist natürlich meine Privatanschrift), wieso werde ich als "Gerbetreibender" verdächtigt?

Ich habe natürlich meine Darstellung dargelgt und bin auf eine Antwort gespannt. Aber mir schleucht sich der Gedanke auf dass es eine Unsitte wird dass der eine oder andere Händler das Fernabsatzgesetz dadurch auszuheblen versucht.



Was denkt ihr darüber?



Gruss, skippa



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: