title image


Smiley derivativer Firmenwert
Hallo Zusammen,



ich sitze hier gerade an einer Übungsaufgabe zum derivativen Firmenwert. Dabei geht es darum herauszufinden, ob durch die Behandlung eine aktive oder passive latente Steuerabgrenzung zustande kommt.



[B]Die Aufgabe (etwas verkürzt dargestellt): [/B]



Die Auto-AG kauft die Zuliefer-GmbH. Derivativer Firmenwert 500.000 €. Die Auto-AG entschließt sich, den Firmenwert in der Handelsbilanz als Sofortaufwand, in der Steuerbilanz nach der in §7 Abs.1 Satz 3 vorgeschriebenen Weise (Anmerkung: Abschreibung auf 15 Jahre) zu behandeln.



Stellen Sie die Periodenaufwendungen aus der Behandlung des Firmenwertes in den einzelnen Geschäftsjahren dar.



Kommt in diesem Fall eine latente Steuerabgrenzung in Betracht?



[B]Mein Problem:[/B]



In der Handelsbilanz kann man den derivativen Firmenwert aktivieren und auf 4 oder 15 Jahre abschreiben. Oder man kann ihn nicht aktivieren und als Sofortaufwand behandeln. [B]WAS[/B] bedeutet nun aber Sofortaufwand??? Heißt das ich schreibe die 500.000 € gleich im Jahr der Anschaffung ab? Führt das dann auch zu einer latenten Steuerabgrenzung?



Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Wäre echt wichtig und dringend. Vielen Dank schon mal im Voraus.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: