title image


Smiley Re: frage zum arbeitsrecht (Arztbesuch bzw. Krankenhaus) etwas lang sorry
Das geht auch ueber das Direktionsrecht, sollte aber wohl bei vorhandenem Betriebsrat mitbestimmungspflichtig sein. Wird wohl auch jetzt immer mehr zum Normalfall mit der Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung ab dem ersten Tag. Ist aber auch logisch. Der AG kriegt ja auch nur dann was zurueck, wenn er die Arbeitsunfaehigkeit des betroffenen Mitarbeiters auch belegen kann. Kann er dies nicht, dann zahlt er die Lohnfortzahlung vollstaendig aus eigener Tasche. Warum sollte er dies aber tun wollen, wenn er seine Arbeitnehmer ohnehin ab dem ersten Ta versichert hat (versichern muss), dafuer gutes Geld bezahlt und sich dann auch einen Teil der Lohnfortzahlung wieder zurueck holen kann?



Die hier mehrfach angesprochene Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung ist in deinem Fall uebrigens voelliger Unsinn. Du warst ja gar nicht arbeitsunfaehig, also darf dir das eigentlich auch kein Arzt bescheinigen. Die Bestaetigung ueber den Arztbesuch, aus der ebenfalls hervorgehen sollte, dass die betreffende Behandlung/Untersuchung nicht ausserhalb deiner arbeitszeit moeglich gewesen waere, hat deinem Arbeitgeber hier voellig zu reichen.



Gruss

Wawa

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: