title image


Smiley Schaltnetzteile ohne Regelung, das wäre wie
-ein Porsche mit 80km/h-Abregelung

-eine Bundestagswahl ohne Stimmenauszählung (wobei mir die Auszählung mittlerweile obsolet erscheint)

-ein halbfertiger Liebesakt

.

.

.(beliebig fortsetzbar)



Im Übrigen möchte ich nochmal darauf hinweisen, daß bei symmetrischer Betriebsspannung die Welligkeit praktisch keinen Einfluß mehr hat auf den Geräuschspannungsabstand, da die Brummspannungen wechselspannungsmäßig entgegengesetzt auf den Lastwiderstand wirken. Im Extremfall ist eine Ampitudenmodulation des Nutzsignals zu verzeichnen.



Dennoch möchte ich darauf hinweisen, daß die von rainer25 aufgestellte Behauptung, die RMS-Leistung könne größer sein als die Durchgangsleistung des versorgenden Trafos, physikalisch unmöglich ist. Es sei denn, der Trafo wird außerhalb seiner Nennleistung betrieben, d.h., die dessen reale Leistung ist >=RMS-Leistung.



Unnötige Blindleistung durch Gleichrichter-Oberwellen kann man reduzieren, indem man des passive Netzteil mit einem relativ kleinen ersten Ladeelko und einer Gleichstrom-Siebdrossel versieht. (2-fach bei symm. Netzteilen)







geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: