title image


Smiley Ja - sehr schön (text inside)...
Geruht, geschlafen hab ich kaum,

ich schrecke hoch aus einen Traum.

Ich hab geträumt, weiß nicht mal was,

mein Kissen ist von Tränen naß.

Ich weine doch schon lang nicht mehr,

wo kommen dann die Tränen her?

Du Liebste liegst ganz nah bei mir,

und dennoch weiß ich nichts von dir.

Ich bleibe wach in dieser Nacht

und will dich morgen fragen,

was dich so traurig macht.



Schlaf, schlaf, Liebste schlaf.

Oft haben Träume dich gequält,

dann bist du davon aufgewacht.

Hast sie mir manchesmal erzählt

und dich dann selber ausgelacht.

Schlaf, schlaf, Liebste schlaf.



Und dein Gesicht, es ist so weiß,

die Augenlieder salzig heiß.

Du sprichst im Traum und ballst die Faust.

Wenn du mir morgen noch vertraust,

wirst du mir sagen, was dir fehlt,

wovor du Angst hast, was dich quält.

Ich spür wie du die Angst im Bauch,

doch weiß ich-und du weißt es auch -

da ist noch immer unser Mut,

wenn wir uns nichts verschweigen,

wird doch noch alles gut.



Schlaf, schlaf, Liebste schlaf....





Der Morgen graut, der Tag kommt bald

mit schweren Wolken, trüb und kalt.

Vorm Fenster hockt auf dürren Ast

ein müder Vogel, auch der faßt

ein bißchen Mut, singst erst und schweigt,

weil sich die Sonne doch nicht zeigt.

Hab nur Geduld, es bringt die Zeit

den Sommer mit mehr Freundlichkeit.

Schlaf, Liebste, denn beim nächsten Mal

weckt dich schon eine Lerche

oder die Nachtigall.



Schlaf, schlaf, Liebste schlaf....




Gruß aus München von Gisela

(vorm. Tamino)



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: