title image


Smiley Re: > wie würdet ihr sowas durchziehen?
Vor allem wird man vom Jugendamt auch als Bittsteller behandelt.



Wir haben mit denen Kontakt aufgenommen, da unsere Tochter Dyskalkulie/Rechenschwäche hatte. Es wird erst umständlich getestet (dass eine drohende seelische Behinderung nachgewiesen werden musste war klar). Dann wird ein IQ-Test gemacht (durch den durch jahrelange negative Erfahrungen fast jedes Kind durchfällt) und es wird abgewiesen. Das gibt dem Kind den nächsten Schlag (einer damals 12jährigen kann man so ohne weiteres keine Lügen erzählen).



Übrigens haben wir dann (mit Problemen - da teuer) die Therapie selber bezahlt. Die damalige Klassenlehrerin (mit der wir Theater hatten, von wegen geistig schwach) ist jetzt ihre neue Klassenlehrerin. Sie wird bald 15, Rechentherapie hat nicht nur in Mathe was gebracht, sondern in allen Fächern (man traut sich wieder was zu). Sie ist nicht mehr in der Förderschule, sondern im Hauptschulzweig (den sie, laut Lehrerin, locker packt). Das Jugendamt hatte sie aufgegeben.



Schule wechseln ist nicht, da sie jetzt in der 8. erst mit Englisch angefangen haben. Aber dann geht es halt nach dem Abschluss in einer anderen Schule weiter.



Übrigens haben die ach-so-toll-ausgebildeten Lehrer es nicht festgestellt. Wir haben durch Zufall davon gelesen und einen Test machen lassen (5. Klasse). Von denen kamen nur dumme Sprüche (von wegen mehr üben).

CU Orchidee



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: