title image


Smiley kurze Aufklärung
Hallo,



Freud war einerseits ein genialer Revolutzer aber auch in gewisser Weise ein "Extremist" in seinen neuen Theorien. Ganz banal ausgedrückt (man möge mich bitte nicht dafür kreuzigen) führte er viele menschliche Handlungen auf unbewusste Motivationen zurück. Dabei war ihm das "Sexuelle" sehr lieb, vor allem aber war er überzeugt, dass es den "Zufall" in der menschlichen Handlung nicht gibt. Deshalb ist ein Versprecher für ihn ein sogenannter Lapsus, da er darin mehr sieht als einen Versprecher; es sei vielmehr der Ausdruck eines unbewussten Wunsches z.b.. Deswegen kann man nun, auf humorvolle Weise, in deiner Uberschrift mehr sehen als einen Verschreiber.



Was hat das Ganze mit Zigarren zu tun? Nun, der Herr Freud gönnte sich gerne von Zeit zu Zeit eine gute Zigarre. Da er aber diesen Hang zu sexuellen Interpretationen von Handlungen und Objekten pflegte, sah er in der Zigarre auch ein "Phallussymbol" (sorry, so meinte er das aber!). Um aber nicht Opfer seiner eigenen ("extremistischen") Theorie zu werden, jedesmal wenn er einfach nur Lust auf eine Zigarre verspürte, wollte er zum Ausdruck bringen, dass manchmal dann auch eine Handlung ohne sexuellen Hintergrund stattfinden kann ("sometimes, a cigar ist just a cigar").



Also können wir schlussfolgern, dass dein Verschreiber - vielleicht - einfach nur ein Verschreiber war. Vielleicht war es aber auch mehr??? *lach*



Lieben Gruss,

Calamitas


Ernst zu nehmende Forschung erkennt man daran, daß plötzlich zwei Probleme existieren, wo es vorher nur eines gegeben hat. Thorstein Bunde Veblen (1857-1929)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: