title image


Smiley schön, dass du sowas machst, ..
aber...



Warum versaust du gute Ansätze immer mit "unsicherem Gebastel", was du auch selbst zugibst.



> (die Schaltschwelle ist im Datenblatt wenn ich es recht verstehe "schwammig"

> definiert: Low: -0,5V bis 0,2*Ucc - also 1V, High: 0,6*Ucc (also 3V) bis Ucc+0,5V.



Nein, absolut eindeutig (wenn ich mal in ein gerade verfügbares uralt Buch reinsehe!!!

Low: -0,5V bis 0,2*Vcc -0,1 -> -0,5 .. 0,9V

High: 0,2*Vcc +0,9 bis Vcc+0,5V -> 1,9V .. 5,5V



Auch bei deinen Angaben hast du 3 Bereiche:

-0,5 .. 1,0V für Low

3 .. 5,5V für High

und 1,0 .. 3.0V -> VERBOTEN, undefiniert, auf jeden Fall zu vermeiden, isnbesondere bei Schülerschaltungen / in der Ausbildung. (*Anmerkung siehe unten)



Einschub: es gibt "absolute maximum Ratings", dass heisst, dass die Spannungen unter diesen Werten gehalten werden müssen, dass das IC nicht kaputt geht. Exakter: höhere Werte garantieren NICHT das das IC zerstört wird, eine Garantie für das Nicht-Zerschiessen gibts aber nur bei EINHALTUNG der Werte.

Eine ordnungsgemässe Funktion ist aber auch bei Einhaltung dieser Werte NICHT garantiert - nur dass sie heile bleiben.



Und dann gibt es noch DC characteristics bzw AC characteristics. (bzw ähnliche Bezeichnungen) Das sind der (garantierte!) sichere Arbeitsbereich, in dem man bleiben muss. Und dort bleibe bitte auch mit deinen Eingangsspannungen.



Stört dich daran, dass es zwischen High und Low ne Lücke gibt? Das ist eben so und hat den Sinn, gewisse Pegel zu garantieren. Kein Herstellungsverfahren kann garantieren, dass 2,999999Volt als Low und 3,000000001Volt als High erkannt werden. Und dass auch noch über den kompletten zulässigen Temperaturgbereich. Nimm es also hin und DIMENSIONIERE die Schaltung danach.



> Mit meinen 2,3 bin ich zwar etwas zu niedirg,

Und deshalb solltest du es auch nicht machen. Durch solche Unsauberkeiten fängt man sich später schwer zu findende und nicht reproduzierbare Fehler ein. (*nochmals Anmerkung unten)



Wie's korrekt gemacht wird, haben dir mehrere andere schon vorgeschlagen: Led gegen Plus mit Vorwiderstand. Ja, die leuchtet, wenn der Ausgang Low ist und ist aus bei High. Trotzdem wird es in fast allen kommerziellen Schaltungen so gemacht. (Hinweis auf den STK500 und andere verkneif ich mir mal) Teilweise auch aus historischen Gründen: bei der 8051er Serie konnten Ausgänge mehr Strom aufnehmen als liefern. Falls diese Invertierung geistig nicht zu bewältigen ist, schenk ich dir auch noch ne Handvoll BSS138 für deine Schüler.(FET`s die bei ca 2V schalten und das Ausgangssignal wie ein NPN Transistor invertiert. Aber hochohmiges Gate, dass die Spannung am Pinchen nicht auf 0,7V BE-Spannung zusammenbrechen lässt.)



* Anmerkung: Und dann kommt nen Schülerprakti an und ich erkläre ihm den Sinnn eines PullUp am Eingangspinchen. Und der antwortet: "Aber unser Lehrer hat gesagt...". Dann muss ich ihm erstmal dieses falsch vermittelte Wissen rausprügeln.



Gerade wieder 3 von den Jungs (und Mädels) gehabt. "rechne mal die Fläche dieses Kreises aus? - Häää, wie geht das ?? - Na gut, die Formel ist: Pi mal ... - Häää, was ist denn Pi ??? Und als Praktis kommen eigentlich nur die lernwilligen. Die Rabauken, die man "ner Firma nicht zumuten kann" müssen in dieser Zeit stattdessen den Schulhof fegen oder sowas.

Einige Tage später kommt die Lehrerin zur "Besichtigung". Zwei Schüler aus 2 verschiedenen Klassen mit 2 verschiedenen Lehrern. Da sprechen sich die beiden natürlich nicht ab, dass einer für beide Schüler guckt! Und legen natürlich auch die Termine nicht zusammen. Würde ich zu nem Kunden für unterschiedliche Projekte zwei verschiedene Technicker zu zwei unterschiedlichen Terminen schicken - der Chef würde mir die Eier abreissen. "Frau Lehrerin, kann es sein, dass ihre Schüler noch nie was von PI und Kreisberechnung gehört haben?" - "Pi ... ähh .. ich geb ja keine Mathematik und hab das lange nicht mehr gemacht. Also Kreisberechnung - da könnte ich im Moment auch nix sagen.

Dann kam die Lehrerin morgens ca 10 Uhr, hat auch ne Tasse Kaffe gekriegt und die selbstgebaute Blinkschaltung ihrer Schützlinge bestaunt. Und war ganz fickerig, weil sie ZWEI Termine an einem Tag hatte - um 14 Uhr den zweiten. (Nein, die Orte lagen nur wenige Kilometer auseinander. Und ja, sie war mit dem Auto da)



So und jetzt sei so nett, und bring deinen Schülern normgerechte Schaltungen bei. Das erspart mir hinterher Ärger - und dir evtl auch, wenn's nicht funktioniert. Funktioniert deine Schaltung auch noch im Hochsommer bei 32Grad im Schatten wenn sie vorher in der Sonne gelegen hat? Und weisst du dann, dass es an der "schlampig eingestellten Schwelle" liegt und nicht an der Temperatur? Ich würde wetten, du schiebst es erstmal auf nen Temperaturfehler!



PS: was ist denn aus der Tataturfolie geworden? Ich habe dir lediglich gesagt, dass man fertige Ersatzteile vom Türkenstand nimmt und nicht irgendwelche Folien selbst zuschneidet. (billiger, weniger Arbeit und mehr Funktionssicherheit)

Und man sollte erst den Fehler lokalisieren bzw das defekte Teil, BEVOR man über Ersatzteilbeschaffung nachdenkt. Was bringt denn Spekulation darüber, was alles kaputt sen KÖNNTE? So käm ich (zeitlich) nie auf nen grünen Zweig.



"ich hatte noch keine Zeit und wollte nen fremdes Handy auch nicht auseinandernehmen ... " - nunja, da wirst du wohl nicht drumrum kommen :-)





hws











geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: