title image


Smiley wie dem auch sei
es ist letztlich völlig egal, wie die 100V bei Vollaussteuerung erreicht werden, ob durch Hochtransformieren, durch eine Röhrenendstufe oder durch native 100V-Endstufe (entspricht einer Betriebsspannung von +/-144V oder +/- 72V bei Brückenbetrieb, das ist mit HV-Transistoren überhaupt kein Problem). Mich würde es daher eh wundern, wenn kleine 100V-Amps noch mit Übertrager gebaut werden, das ist viel teurer und schwerer leerlauffest zu machen (Induktionsspannungen!).



Ach ja, so ein 6kW-Teil sollte einigermaßen leerlauffest sein, falls nur ein 5W-Lsp. dranhängt, den "merkt" der gar nicht.



Ach ja, die 100V-Technik ähnelt am ehesten dem 230V-Stromnetz, vom Prinzip her. (Spannung ist Bezugsgröße, beliebig viele Entnahmestellen, jeder Entnehmer nimmt sich nur das, was er braucht)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: