title image


Smiley Re: wie ist das eigentlich mit den Schutzvorschriften bei 100V-Anlagen? (Ka
Es gelten die Regeln die immer ab 50V gelten, der Ausgang ist erdpotentialfrei und Leitungen und Lautsprecher sind schutzisoliert.

Es werden keine einfach isolierten Drähte sondern Mantelleitungen verlegt, wenn es nicht eine Rohrinstallation ist.

Die Kabel und Drähte sind auch strikt von Leitungen des Versorgungsnetzes getrennt zu verlegen, getrennte oder geteilte Kabelkanäle, eigenes Installationsrohre usw.

Also alles wie beim 230V-Netz.



Ein ELA-Verstärker ist gegen Überlastung geschützt und dauerkurzschlußfest.

Er ist voll schutzisoliert und zusätzlich eingangs- wie ausgangsseitig schutzgetrennt (Netztrafo, Ausgangsübertrager). Alles ist für die maximale Kurzschlußleistung ausgelegt. Also braucht man nicht wie im Versorgungsnetz Sicherungen oder Automaten einbauen.

Das Netz spielt keine Rolle, es muß lediglich zweipolig sein, die Nennspannung und den Nennstrom liefern können, weil die Primärseite eh schutzgetrennt, schutzisoliert und zweipolig ist.




Jogis Ruhr-Portal
Technik & Media - Life & Style



Wer nicht merkt, daß er von Idioten umgeben ist, merkt es aus einem gutem Grunde nicht [C.Götz]


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: