title image


Smiley Keine Panik...
...die reissen dir den Kopf schon nicht ab. ;o)



Bei der Einreise heißt es normalerweise brav und ruhig in der Schlange zu stehen und, wenn man an die Reihe kommt, freundlich zu dem Einreisebeamten zu sein, auch wenn er es nicht ist. Normalerweise fragt dich der Beamte nur nach dem Grund deines Besuchs und wie lange du zu bleiben gedenkst, als Tourist hast du dort nichts zu befürchten. Das Allerwichtigste ist, dass das Einreiseformular (I-94W) komplett und richtig ausgefüllt ist, sonst kann es passieren, dass du dich wieder ganz hinten in der Schlange anstellen musst.



Wegen des Umsteigens am Frankfurter Flughafen: Ich gehe mal davon aus, dass du dich um das Gepäck in Frankfurt nicht mehr kümmern musst, das sollte von Dresden direkt "durchgecheckt" werden, wie es so schön heißt. Notfalls beim Check-In in Dresden nachfragen. Jedenfalls reichen die 1,5 Stunden in Frankfurt locker, um den Anschlussflug zu erreichen.



Etwas knapper kann es in Philadelphia werden, das hängt davon ab, wie schnell du durch die Passkontrolle kommst, und sehr wahrscheinlich wirst du auch deine Koffer holen und wieder "aufgeben" müssen. Die Zeit sollte aber trotzdem reichen, wenn der Flug aus Deutschland nicht grade eine Stunde Verspätung hast, außerdem sind Inlandsflüge in den USA eher selten pünktlich... ;o) Hier ist eine Übersichtskarte vom Flughafen: KLICK

Noch ein Tipp, ohne dich beunruhigen zu wollen: Nachdem du zweimal Umsteigen musst (und eigentlich überhaupt) empfiehlt es sich, frische Wäsche und die notwendigsten Hygieneprodukte ins Handgepäck zu packen (natürlich keine Nagelschere, -feile und am Besten auch kein Deo mit Treibgas), nur zur Sicherheit. Mir ist allerdings bei 8 Flügen nach USA (und zurück) noch nie ein Gepäckstück abhanden gekommen.



Wegen der Arzneimittel würde ich mir keine großen Gedanken machen, das was bei uns verschreibungspflichtig ist steht in USA teilweise sogar in den Supermärkten rum. Um eventuellen Schwierigkeiten aus dem Weg zu gehen würde ich die nicht unmittelbar benötigten Medikamente in den Koffer packen und nur die wichtigsten Sachen ins Handgepäck. Aspirin und Konsorten sind jedenfalls kein Problem, bekommt man notfalls auch im Flieger.



Mach dir also keine großen Gedanken, in aller Regel ist die Einreise völlig problemlos. Ich hatte lediglich ein einziges Mal Schwierigkeiten, das war wenige Tage nach dem 11. September 2001 in New York, wo man es verständlicherweise besonders genau genommen hatte. Reingelassen haben sie mich aber auch da... ;o)



Ich wünsche dir einen schönen Urlaub und erholsame Weihnachtstage in USA.



Gruß, mister-ac.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: