title image


Smiley auch nur Brainstorming Antworten - Einrichten eines reinen Linux Netzwerkes
Hi,



also erstmal ist ja die Frage was "das Netz" sonst noch so machen soll; also nur Datei Freigaben? Was ist mit Drucker? Was ist mit den Usern, zentrale Verwaltung? Was ist mit Routing, IP vergabe, Mails, ...? Wie hoch muß die sicherheit sein?



Ich denke die gesamt Anforderung bestimmt letztlich den Aufbau ;-)



Also wenn Du anstelle von Samba einen NFS Share freigibst, mußt Du folgendes beachten:

- der NFS Server vertraut dem Client, wenn sich ein anderer Rechner ne IP Kapert, dann hat er die Rechte die für die Gekaperte IP vorgesehen sind. Hat er auf dem Piraten-Rechner Root-Rechte, kann er sich jeden User (UserID) anlegen und auch auf dem NFS-Server nahezu alles sehen, schreiben, ...

- NFS geht unverschlüsselt übers netz

- NFS arbeitet auf der UserID basis, also UserID 500 auf Rechner A ist beim zugriff auf das gleiche NFS Share gleich UserID 500 auf Rechner B.



Also sollte auch nur eine geringe möglichkeit bestehen, dass "böse" Menschen in deinem Netz sind, dann ist NFS m.E. nicht das richtige. Ansonsten finde ich es schnell und einfach - so für den Zugriff in meiner WG zwischen den rechnern was feines ;-)



Sollte NFS schon das richtige sein, aber das Netz sehr groß (viele User), dann wirst Du um sowas wie NIS nicht drum herum kommen (was auch nicht gerade als sicher gilt). Aber mit NIS hab ich keine Erfahrungen.



Also ich komme zum Fazit, das NFS wohl eher das falsche ist; aber frage mich nicht, was ich nehmen würde ;-)

Aber Grundsätzlich hate ich es auch in Homogenen Netzen nicht für Falsch auf einen "zukünftigen Ausreißer" Rücksicht zu nehmen, was ist wenn doch irgendwann eine Win-Kiste mit ins Netz muß? Was aber nicht heißen soll, das ich bei Samba bleiben würde.



Gruß

Tops
Dumm:
Dümmer:
Am dümmsten:


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: