title image


Smiley bist du ... aber arm dran !
Ich kann mir vorstellen, dass das nicht leicht ist für dich.

Du musst ja immer zwischen "die kann nicht mal einen Azubi zur Räson bringen" und "die will dem doch nur aufsitzen" jonglieren.

Die jetzige Situation ist wohl auch das Ergebnis einer Eskalation. Was den Nachteil mit sich bringt, dass ihr a) euch beide schon an diesen Umgang gewöhnt habt und b) du bestimmte Verhaltensweisen schon mal toleriert hast (was irgendwie in einen Erklärungsbedarf für dich mündet: "was hat sie denn auf einmal?").



Du solltest dein Verhalten völlig umstellen, glaube ich.

Du bist ihm viel zu sehr auf seine Masche reingefallen.

Als erstes sagst du ihm bei der nächsten Gelegenheit, du würdest dir sein Benehmen nicht länger gefallen lassen. Ganz ruhig, und ohne aktuellen Anlaß.

Der Grundsatz im Umgang mit ihm sollte sein: ruhig, korrekt, aber bestimmt.



Deine Reaktionen in solchen Situationen könnten dann sein (wenn ich 'Chef' schreibe, dann kann das auch 'sein' Chef sein. Du hast keinen Einfluss auf seine Beurteilung ? Wer denn ? Du musst doch mit ihm zusammenarbeiten. Gibt es einen weiteren Mitarbeiter außer dem Prokuristen, der für die Ausbildung des Azubis zuständig ist - dann ist der dein Ansprechpartner).



> ich darf ihn nicht mehr zurechtweisen.

Offenbar geht das jemandem schon auf die Nerven. Dann lass es. Notieren, das hilft. 1. bist du dir deiner Sache sicher, 2. "wer schreibt, bleibt", 3. kannst du dir vorstellen, was das für Gedanken in ihm auslöst (vermittle ihm den Eindruck er macht dir eine Freude damit - tut er ja auch: er liefert dir Material für eine fundierte Beschwerde).

Wenn du genug Material beisammen hast und die Gelegenheit günstig ist dann machst du eine formelle Beschwerde daraus. Notizen sind Fakten. Fakten machen Eindruck. Auch auf Chefs.



Was machst du statt ihn zurechtzuweisen:

Du sagst - ganz ruhig, aber fest ! - "Du hast dies und das falsch gemacht. Mach es noch einmal !" (kein "bitte" !). Du hast die fachliche Autorität dafür. Tut er es nicht gehst du zum Chef. Du informierst ihn, dass der Azubi sich geweigert hat, eine Anweisung von dir zu befolgen.



> ...aber der azubi darf sich erlauben sich vor mich zu stellen und anzubrüllen

"Du schreist mich an. Ich will das nicht. Hör sofort auf damit."

Hört er nicht auf - umdrehen und rausgehen. Zum Chef. Er ist dafür verantwortlich, dass du korrekt behandelt wirst. Er muss dafür sorgen - nicht du.



> ich würde ihm immer nur unrecht tun.

Na und ? Soll ER doch beweisen, dass er Recht hat !

notieren.



> nur weil ich ihn ständig drauf hinweise das ich ihm einen vorgang schon vor 20 minuten erklärt habe.

Das brauchst du nicht. Du erklärst es ihm einmal (notieren). Macht er dann nicht was man mit so einem Vorgang halt macht, dann weist du ihn darauf hin. Reagiert er wie gewohnt - siehe oben.



> oder das er einen vorgang suchen soll. er fängt dann an, und ist nach 5 minuten erschöpft.

Notieren.



> kann sich angeblich gerade nicht kozentrieren,

angeblich ? Er sagt er kann sich nicht konzentrieren - und du akzeptierst es - ohne das dem Chef zu melden ?

Notieren.



> hat aber zeit SMS zu schreiben. oder macht andere dinge.

Privatsachen am Arbeitsplatz. Notieren.



> dann muß man ihn wieder auffordern den vorgang zu suchen.

Mach daraus eine klare Anweisung. In Befehlsform. Frage nach "hast du das verstanden ?" Und notiere es dir.



> dann macht er das wieder 5 minunten, und stellt sihc dann in den raum und fragt mich lauthals wer überhaupt sagt das er den vorgang hat.

> es könnte ja genausogut sein das ich ihn habe. so das es schön alle mitbekommen. Ähm, was nimmt sich der typ raus ?

Was ihm nicht zusteht.

Du gehst auf so etwas gar nicht ein. Du schaust in deine Notizen und wiederholst die Anweisung. Und notierst.



> und bisher war es dann immer so das ich dan nauf seinem arbeitsplatz gesucht habe und den vorgang, meist z.b. Firma Becker unter E abgeheftet, gefunden habe.

Der größte Fehler. Du wolltest ihm damit sein Unrecht bewiesen. Er hat aber sein Ziel erreicht: du hast die Arbeit für ihn gemacht.

Mach das anders. Er krakeelt rum wie oben beschrieben, blabla usw. Du gehst darauf nicht ein. Du hast deinen Teil getan. Spätestens nach dem 2. Mal wird er (inzwischen verunsichert durch deine Notizen) sich vergewissern, dass er den Vorgang wirklich nicht hat. Also sucht er ihn - un genau das wolltest du ja.



> dann soll er bestimmte versandsachen machen für all unserer kunden. wenn diese nicht raus sind, werde ich angemacht warum mein kunde diese unterlagen noch nicht hat.

Vom Chef, oder ? Naja, du hast ja deine Notizen. "Ich habe den Azubi um ... Uhr angewiesen, das zu machen. Um ... Uhr habe ich ihn daran erinnert. "



> das sind sachen, die man sich nicht bieten lassen kann.

Das stimmt. Du musst etwas dagegen unternehmen. Du hast das Recht dazu.

Du musst es nur richtig machen.

Viel Glück !








Gruppenfoto: Y8

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: