title image


Smiley Ich glaube das nicht
Hi,



in meinen 1 Jahr alten Wagen ist vor 2 Wochen am WE einer in die Beifahrerseite gerauscht. Die Polizei kam und stellte seine Schuld fest. Er weigerte sich, das Verwarngeld zu zahlen. Laut Polizei hätte er dann mit einer Anzeige zu rechnen. Am Montag habe ich mich direkt ans Telefon geklemmt, was ich machen muss und bin bei seiner Versicherung gelandet. Dort alles erzählt. Donnerstags noch mal da angerufen und mir wurde gesagt, das der "Autoanfahrer" sich "weigert". Der Schaden an meinem Auto ist heftig und teuer. Ich habe mir dann einen Anwalt genommen (Montags Termin). Er meinte, es wäre kein Problem. Wer parkt und in den fahrenden Verkehr will, muss aufpassen. Heute bekomme ich ein Schreiben von meiner Versicherung, das der "Autoanfahrer" den Schaden an seinem Auto meiner Versicherung gemeldet hat und Geld will. Ich glaube das nicht!!!! Vielleicht bin ich ja naiv, aber wie kann man so agieren? Mit dem Bogen, den ich bekommen habe, gehe ich natürlich direkt Montag zu meinem Anwalt, aber ich bin total fassungslos und schockiert. Das er sich weigert, hat mich schon umgehauen, aber seinen Schaden an dem Auto, der dadurch entstanden ist, dass er mein Auto angefahren hat, meiner Versicherung zu melden...





Gruß Sabine

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: