title image


Smiley Nun seid mal nicht gleich so hart !
Ich denke, der Beitrag geht ein wenig auch in einer andere Richtung. Die Frage ist ja des öfteren ob ein Kompromiss nicht das Anliegen solange aufweicht bis auf einmal nichts mehr vom ursprünglichen Vorhaben übrig ist. Nicht immer ist es meiner Ansicht nach sinnvoll Kompromisse zu schliessen. Wobei ich betonen möchte dass in einer Partnerschaft besondere Regeln gelten als in anderen Bereichen des Lebens. Was den Job angeht, ist es manchmal unklug Kompromisse einzugehen weil sie auf lange Sicht mehr die negativen Aspekte einer Entscheidung fördert.



Manchmal muss man eben schnell, zielgerichtet und ohne jeglichen Kompromiss in Harakiri-Manier sich auf eine Sache stürzen ohne solange Kompromisse zu schliessen bis nichts mehr übrig ist des ursprünglichen Entschlusses.



Auch wenn man eine feste Einstellung oder Werte hat, muss es nicht zwangsläufig toll sein, diese aufzuweichen. Der Begriff "fauler Kompromiss" kommt ja nicht von ungefähr.



So, liebe 2000elisa, nun will aber auch ich das Thema in den speziellen Kontext einer Beziehung stellen. Liebe heisst für mich ganz klar, Wünsche des anderen zu berücksichtigen, respektieren und sie so gut es geht zu ermöglichen. Mir geht es so dass ich glücklich bin wenn ich meinen Partner glücklich machen konnte. Das ist (oder war) mir meist wichtiger als meine eigenen Wünsche. Nehmen wir mal als Beispiel eine neue Couch. Der eine will die, der andere wiederum genau nicht. Wenn ich nun weiss, wie wichtig es meinem Partner ist genau die Couch zu haben, verzichte ich gerne auf meine Vorstellung. Dann habe ich zwar nicht die Couch, die ich vielleicht wollte, jedoch das schöne Gefühl meinen Partner glücklich gemacht zu haben. So hat meistens jeder seine Dinge die ihm persönlich sehr wichtig sind.



In Bezug auf Couch oder Urlaub oder Auto wäre ich übrigens gegen Kompromisse. Was viele hier nicht erwähnt haben, ist nämlich dass diese oftmals beide Teile nicht zufrieden stellen. Dafür gibt es doch die Liebe um den anderen zuliebe auf etwas zu verzichten was in Wahrheit doch ein Gewinn ist.



Weiterhin kann in manchen Fällen ein Kompromiss nötig sein wenn dieser beide zufrieden stellt. Wenn es um Meinung geht, ist es meines Erachtens nicht wichtig, die des Partners anzunehmen, sondern vielmehr Verständnis für dessen Meinung zu haben und ihm zuzuhören.



Cool wäre gewesen ein konkretes Beispiel zu wissen dann könnte man die Situation viel besser einschätzen.



Alles in allem, sollte man in einer Partnerschaft und insbesondere in einer Ehe niemals vergessen dass man zu zweit ist.




----- J5 auf dem Spotlight Gruppenfoto :-) -----

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: