title image


Smiley Re: Schul- / Verhaltensproblem Erstklässler
"Verführ-Effekt"

Klar gibt´s den, und er muss auch sein - immerhin will man ja was verkaufen.

Somit ist die Idee 'Knuddelecke' nicht so toll - aber nicht nur wegen der ´Verkaufstaktik'. Versuch mal einem 4-jährigen den abgeschmuddelten Teddy aus der Knuddelecke zu geben, wenn er sich auf den ersten Blick in den tollen gelben aus dem Regal verknallt hat...

Abhilfe kann jedenfalls nur von den Eltern kommen. Wenn ich das nicht im Griff habe, dann muss ich solche Plätze meiden, basta.



Es sind immer die Eltern, und nie die Kinder.



Die Verführer an der Supermarktkasse sind angesprochen worden. Wir hatten damit nie ein Problem. Aber wirklich ! Es gab vorher eine Sache zum selbst aussuchen, wenn später was anderes interessanter war, dann musste man das erste halt zurückstellen. Und an der Kasse ? Zu spät.

Eine eiserne Regel.

Der einzige, der damit ein Problem hatte war ich selbst - weil ich mir selbst nichts mehr nehmen konnte ;-)

Das wirkt(e) aber so nachhaltig, dass ich mich heute noch (Töchter 8 und 14) daran halte - auch allein.



Mein Neffe hat das mal bei meiner Schwägerin versucht, was weiß ich warum (ich nehme an sie war auch in dieser Beziehung nicht so konsequent wie sie hätte sein sollen). Inklusive auf den Boden werfen und Schreien, volles Programm.

Sagte eine Oma zu ihr: "Ach, nun kaufen Sie´s ihm doch, kost´doch nur ein paar Schilling !". Und sie darauf: "Er ist 4 Jahre alt und kennt den Wert des Geldes noch nicht. Nächstes Mal will er was um 1000 Schilling haben - soll ich ihm das dann auch kaufen ?".

Unpassendes Beispiel - oder auch nicht. Sicher kann man auch einem 4-jährigen schon erklären, was mehr und was weniger kostet. Aber der Punkt ist: nicht an der Kasse !

Nie nicht !
Gruppenfoto: Y8

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: