title image


Smiley Re: Mal eine kleine Frage an die, die zu Hause wohnen oder gewohnt haben.
Hallo,



Das Kindergeld steht den Kindern voll und ganz zu, wenn die Kinder nicht Zuhause wohnen u. nicht Zuhause essen. Ansonsten dürfen die Eltern anteilmäßig vom Kindergeld etwas verbrauchen. Den Strom für Deine Anlage solltest Du schon selber zahlen, wenn Du nicht zu Hause bist. Das sind ca 60-80 € pro Jahr. Wie wäre es denn, wenn Du die Anlage ganz ausschaltest, wenn sie nicht benutzt wird. Das spart sicher 40 € pro Jahr. Standby ist nicht grade billig.

Wenn die Eltern selber genug zum Leben haben, können sie das Kindergeld auf ein Sparbuch für Dich einzahlen. Das habe ich für meine Kinder auch gemacht. So haben sie wenigstens für den Anfang ihrer Selbstständigkeit nicht mittellos dagestanden.

Da Du aber jetzt selber Mieter in dem Haus bist, hast Du eigene Unkosten dem Vermieter gegenüber. Sollte Dir jetzt noch Kindergeld zustehen, haben Deine Eltern Dir das voll und ganz zu geben. Ansonsten kannst Du beim Jugendamt Unterstützung bekommen.

Das Essen am Wochenende kann Deine Mutter Dir in Rechnung stellen. Dafür gibt es bestimmte Sätze, die die Eltern dafür berechnen dürfen. Ebenfalls Bekleidung, die Du bekommen hast. Solange Du noch nicht selber Mieter im Haus warst, durften die Eltern Dir die Miete anteilmäßig in Rechnung stellen.

Wenn Du selber etwas Geld verdienst und zu Hause wohnst, können Deine Eltern auch einen Teil Deines Lohnes einfordern. Auch das geben die Eltern oft für die Kinder auf ein Sparbuch. Glaube nicht, dass das Kindergeld immer für alles reicht. Bei den heutigen Preisen kann das Kindergeld nicht reichen, um ein Kind komplett mit allem, was zum Leben benötigt wird zu versorgen. Da müssen Eltern meistens noch dazu zahlen.

Am besten gehst Du mal zum Jugendamt und lässt Dich beraten. Die rechnen genau aus, was Du oder Deine Eltern für Dich zahlen müssen.

Weiterhin hast Du die Möglichkeit, kostenlos einen Beratungstermin bei einem Familienanwalt zu bekommen. Den Antrag dafür musst Du beim Amtsgericht stellen. Das hat mit Anzeige usw. nichts zu tun. Es ist nur eine Beratung für Eltern mit Kindern und die Eltern werden auch zu dem Gespräch erscheinen müssen.

Wenn z. B. nach dieser Beratung die Eltern nichts zahlen, dann kannst Du sie anzeigen. Solange Du noch Kindergeld bekommst, ist so etwas für Dich kostenlos.

Noch etwas wichtiges: Wenn Du mit Deiner Frau zusammenlebst, wird auch ihr Verdienst berücksichtigt. Sie muss zu Euren Lebensunterhalt auch finanziell beitragen.

Leider hast Du nicht geschrieben, wie hoch das Gesamteinkommen der Eltern ist. Aber das wirst Du beim Jugendamt/Familienanwalt angeben müssen. Als Außenstehender kann man schlecht raten. Da muss alles genauestens ausgerechnet werden.

Noch etwas zum Familenanwalt: Ich war Alleinverdiener. Meine Tochter hat studiert und in Uninähe gewohnt. Ich musste ihr jeden Monat nicht nur ihr Kindergeld zur Verfügung stellen, sondern auch ihre Miete samt der Mietnebenkosten bezahlen, ständig viel Geld für Lehrmaterial, Unigebühren usw. dabei wurde Das Kindergeld mitberechnet. Ein kleines Taschengeld musste ihr davon auch noch zur Verfügung bleiben. Das war gesetzlich so geregelt. Meine Tochter hatte in der Zeit kein eigenes Einkommen. Hätte sie es gehabt, hätte ich ihr trotzdem zumindest das Kindergeld komplett geben müssen. Dafür darf ein Kind aber nicht erwarten, dass die Eltern noch zusätzliche Leistungen erbringen.



LG marilse.









geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: