title image


Smiley Kein Problem.
Man liest immer irgendwo irgendetwas, was man angeblich nicht tun sollte.



Das einzige was man bei Säuglingen - und nicht nur bei denen, sondern auch allgemein - vermeiden sollte, ist ein Frontalblitz aus nächster Distanz, sprich unter einem Meter. Denn da ist die Helligkeit - wenn auch nur für den Bruchteil einer Sekunde - zu groß, zumal die Reflexe von Babys noch etwas träge sind und sich die Pupillen nicht schnell genug auf einen Blitz einstellen können. Dies verursacht zwar keine gravierenden Schäden, doch flimmerts dem armen Wurm hinterher noch eine geraume Zeit lang in den Augen. Hingegen ist alles, was über diese kurze Nahdistanz hinausgeht, ungefährlich und hat auch bei den Millionen von Babys, die bis dato fotografiert wurden, keine Spuren hinterlassen.



Davon abgesehen würden Blitzaufnahmen aus der Nahdistanz eh bekackt ausschauen, da sie fast immer überstrahlt sind. Am Besten macht man sie ab höchstens 1,5 m und dann eine Spur seitlich versetzt, so dass der Blitz nicht frontal drauf klatscht und keine roten Augen erzeugt.

Noch besser ist natürlich indirektes Blitzen, das eine relativ ausgewogene Beleuchtung ergibt. Und am allerbesten ist immer natürliches Tageslicht, oder eine helle Raumbeleuchtung.
Salvo errore et omissione (Mit Vorbehalt von Irrtum und Auslassung)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: