title image


Smiley Zum sayschem Theorem
habe ich mich hier ja schon öfters geäussert. Nur weil die neoklassische Lehre dessen Richtigkeit voraussetzt macht es aber nicht richtig. Bestenfalls könnte man es noch unter Zirkelschluß einordnen. Unternehmer gab es eben nicht schon immer. Im allgemeinen ökonomischen Sinne definiert man Unternehmer nicht einfach als Leute die was tun und tauschen, sondern Leute die Produktionsmittel besitzen und damit andere für sich arbeiten lassen und für sich selbst den Mehrwert abgreifen. Da die Neoklassik die Mehrwerttheorie aber ablehnt ist es wohl müßig darüber zu streiten.



Der tatsächliche Unterschied in der ökonomischen Beurteilung -was v.a. dann auch den Unterschied vom Feudalwesen zum Kaitalismus darstellt- ist die Hundertprowandlung des Produkts zur Ware. Die Freiwirte gehen ja beispielsweise davon aus, dass man mit der Abschaffung von Zinsen und privatem Grundbesitz schon das Problem der zyklischen Krisis lösen könnte. Tut es aber nicht. Beweis: Ostblock.



Den Wink mit dem Zaunpfahl hast du übrigens immer noch nicht verstanden? Die Wirtschaft ist nicht das Wichtigste. Nur für dieses System ist Wirtschaft am wichtigsten. Interessiert unseren Planeten aber einenDreck. Man kann vor den tatsächlichen Problemen unserer Welt-nicht nur der Menschheit- zwar seine Augen verschließen nützt aber garnix. Nur mal anbei. Irgendwo wurde mal der Prokopfressourcenverbrauch der Deutschen, die nicht mal die Schlimmsten sind, auf die Weltbevölkerung hochgerechnet. Dabei kam heraus, dass die Ressourcen der Welt noch ungefähr 2-4 Jahre reichen würden. Irgendwann werden die Menschen zu uns kommen, um die Dinge zu bekommen, die es bei ihnen nicht resp. nicht mehr gibt und damit meine ich keine Handys, Plasma-TV etc. Da werden sich einige noch ganz doll umschauen. Die derzeitigen Flüchtlingsdramen vor Mauretanien und in Marokko sind da nur Vorboten.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: