title image


Smiley keine GEMA Gebühren!
Keine GEMA-Gebühren für Musikdarbietungen bei privatem Hochzeitsfest

Für die musikalische Gestaltung im Rahmen einer privaten Hochzeitsfeier muss ein Ehepaar keine Urheberrechtsgebühren an die GEMA zahlen.



In dem verhandelten Fall hatte die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) rund 60 Mark Gebühren für eine Musikdarbietung bei einer Hochzeitsfeier auf einem Ammersee-Schiff geltend gemacht. Drei Musikanten hatten für die Gäste gespielt. Der Hochzeitsveranstalter hatte anhand der Gästeliste nachweisen können, dass alle Gäste ausschließlich Verwandte oder Freunde des Brautpaares gewesen waren.

Das Amtsgericht München entschied: Da es sich um eine reine Privatveranstaltung gehandelt habe, müsse das Brautpaar keine Gebühren an die GEMA zahlen. Gleichzeit machte das Gericht jedoch darauf aufmerksam, dass eine Hochzeitsfeier unter bestimmten Umständen auch als eine öffentliche Veranstaltung betrachtet werden könnte. Dies sei beispielsweise der Fall, wenn jedermann - etwa im Rahmen eines Dorffestes- Zutritt zu Feier habe oder ein Gastwirt durch Inserate oder Plakate die Allgemeinheit zum Hochzeitstanzlade. In solchen Fällen müssten für Musikdarbietungen GEMA-Gebühren gezahlt werden.





--------------------------------------------------------------------------------



Also, solange du nur privat einlädst, und deine Hochzeit nicht ein öffentliches Ereignis ist, zu dem jeder Zutritt hat, brauchst du nix zu zahlen, wäre ja auch noch schöner *gg



Grüßchen

Christiner

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: