title image


Smiley Nö.
Diese Formulierung ist nichtig. Der Arbeitgeber hat nicht ad hoc das Privileg, Nebenbeschäftigungen zu genehmigen.



Das Gesetz gesteht ihm schon das Recht zu, daß er zumindest darüber informiert werden muß und daß er die Nebenbeschäftigung untersagen kann, wenn er begründete Bedenken bezüglich Einbuße der Arbeitsleistung und Wettberwerbsprobleme hat.

Die muß er außerdem nachvollziehbar darlegen.



Nicht alles, was in Arbeitsverträgen steht, ist deswegen auch bindend.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: