title image


Smiley Re: Anlassereinbau
Wenn du Starthilfekabel hast, dann bau den Anlasser aus, spann ihn in einen Schraubstock, klemme das rote Kabel an die Schraube, wo das Batteriekabel angeschraubt wird und das schwarze ans Gehäuse. Wenn du nun mit einem Schraubenzieher oder was anderem geeigneten eine Verbindung zwischen der Schraube mit dem roten Kabel und der kleinen seitlichen Schraube/Steckhülse herstellst, dann sollte das Ritzel mit einem kräftigen Klack nach vorne springen und der Anlasser voll drehen. Wahrscheinlich klebt das Ritzel auf der Welle fest und ruscht nicht oder nicht richtig nach vorne. Das der Anlasser trotzdem dreht liegt an seinem gefederten Innenleben. Wenn du die Leichtgängigkeit des Ritzels auf der Welle kontrollieren willst, dann bau dazu den Magnetschalter ab. An der einen Seite dazu das kurze Kabel lösen, das in den Anlasser reingeht und an der anderen Seite die zwei oder drei Schrauben, die den Magnetschalter am Gehäuse halten. Wenn du nun den Magnetschalter nach hinten ziehst, dann muss sich das Ritzel ganz leichtgängig nach vorn bewegen. Tut es das nicht, dann reichlich WD-40 zwischen Ritzel und Anlasserwelle drauf und so lange das Ritzel bewegen, bis es nicht mehr klemmt.


Grüsse aus dem Barnimer Land

Bernauer (Ad-34/2005)

  

[Bernauer Wappen, einst und jetzt]
  

[modern times] Computer sind eine Frage der Zeit!  




geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: