title image


Smiley Gegenfrage: Wie groß muss eine Urlaubsausrüstung denn sein?
Es gibt zwar spezielle Kameraversicherungen, doch sind deren Bedingungen meist ziemlich restriktiv.

So wird in der Regel eine Selbstbeteiligung gefordert, oder bei ohne (welch ein Deutsch) sind die Prämien unverhältnismäßig hoch. Desweiteren wird meist nur der Zeitwert ersetzt und da schauts oft trüb aus, weil Kameras - gerade im Digitalbereich - einem starken Wertverfall unterliegen. Auch wird bei einem nachts aufgebrochenen Auto nichts bezahlt, da die meisten Bedingungen eine Unterbringung im Hotelsafe vorsehen.

Kfz-Versicherung und Hausratversicherungen zahlen in der Regel nichts.

Auch muss auf jeden Fall immer ein polizeiliches Protokoll erstellt werden.



Davon abgesehen gabs schon mehrere für den Verbraucher negative Urteile und gingen einige Gerichte davon aus, dass man bei Reisen in allseits bekannte "Klauländer" nicht sein gesamtes teures Equipment mitschleppen sollte, sofern man kein Profi ist. Die Gerichte bejahten also eine grobe Fahrlässigkeit bei jenen, die wie der typische Neckermannreisen-Opa oder der genauso typische Seht-mal-was-ich-alles-habe-Knipser ständig ihr gesamtes Zeug um sich baumeln haben.



Zudem: Selbst versierten Fotografen genügt ein Body nebst Objektiv. Und die Kollegen, die ich von meinem Job her kenne, nehmen allesamt gar nur eine Kompakte mit.
Salvo errore et omissione (Mit Vorbehalt von Irrtum und Auslassung)

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: