title image


Smiley Kommentar von Boris Schneider-Johne (MS) Hard Drive oder nicht?
Kommentar von Boris Schneider-Johne

Microsoft Deutschland als Produkt Manager für die Xbox Plattform







Hard Drive oder nicht?

18.8.2005 0:09



OK, also Xbox 360 Core System hat keine Festplatte. Deswegen kann ein Spieleprogrammierer auch nicht mehr von einer Festplatte ausgehen, sondern muß sein Spiel auch ohne Festplatte lauffähig kriegen. Ist das ein Problem?



Nun war auch ich beim Launch der ersten Xbox ein glühender Verfechter der eingebauten Festplatte und der vielen Möglichkeiten für Spiele. Leider hat die, am Ende des Tages, außer Halo 1+2, Rallisport Challenge 2 und Blinx fast kein Titel richtig ausgenutzt, von Ausnahmen wie Knights of the Old Republic mit den extra fetten Savegames mal abgesehen. Der Grund ist relativ einfach: Keine andere Konsole hat eine Festplatte. Und so sehr ich auch Xbox-exklusive Titel mag, ist der Standard der Branche, daß ein Spiel für mehrere Plattformen erscheint. Und da sonst keine andere Konsole eine Festplatte hat, war sie auf Xbox für viele Entwickler immer verlockend, aber nie richtig nutzbar, denn es sollte ja auch eine PS2-Version ihres Produktes geben.

Außerdem führte die Festplatte zu Schluderigkeiten, die Spieler am Ende des Tages sehr genervt haben, eben zum Beispiel die Savegames, die nicht auf eine Memory Unit passen oder vielleicht passen würden, aber trotzdem nicht kopiert werden dürfen, weil der Spieledesigner das aus welchem Grund auch immer nicht mochte.



Nun, der Ärger ist auf Xbox 360 abgeschafft: Die Memory Unit hat nicht nur acht mal mehr Speicher, sie kann auch garantiert alles speichern - wenn es sein muß auch komplette Xbox Live Arcade-Spieldownloads. Also nie wieder Ärger mit “Ich habÂ’s auf der Platte kriegs aber einfach nicht auf die MU”.

Zum anderen ist die permanent vorhandene Festplatte ein großer Kostenfaktor in der Produktion. Festplatten werden eben nicht billiger, sondern nur größer. Ich nehm mal an, das wenn die Xbox-Teams bei Western Digital oder Seagate anrufen und mal wieder einen Stapel 8-Gigabyte-Platten haben wollen, dort hysterisch gelacht wird. Solch kleine Platten will heute niemand sonst und weil sie speziell produziert werden müssen, werden sie auch nicht billiger. Festplatte ist Mechanik, kostet immer in etwa das Gleiche, nur der Speicherplatz nimmt halt von Jahr zu Jahr zu.



Wenn man nun eine Xbox ohne Festplatte hat, dann ist das in ein paar Jahren der “Heilige Gral”. Eine Konsole ala Gamecube für unter 100 Euro ist mit einer Festplatte einfach nicht möglich. Xbox 360 Core System kann in ein paar Jahren die Massenmarkt-Konsole sein.



Natürlich werden Spiele die Festplatte ausnutzen. Als Zwischenspeicher kann sie das Laden von Spielen enorm beschleunigen. Aber, wie ein mir bekannter Programmierer neulich sagte: Xbox 360 hat über 400 MByte mehr RAM als Xbox. Da kann man wieder so programmieren, das ein ständiges Cachen auf Festplatte gar nicht notwendig ist.



Nicht zwingend notwendig ist die Festplatte bei Online-Spielen - aber ohne wird es verdammt unbequem. Aber drehen wir mal den Spieß um: Knapp 90% aller Xbox Besitzer weltweit sind (noch) nicht auf Xbox Live. Sollen die eine Festplatte aufgezwungen bekommen und bezahlen müssen, wenn sie gar nicht gebraucht wird? Selbst wenn die Hälfte aller 360-Besitzer online gehen würde, wär da immer noch die andere Hälfte, die mit dem klassischen Konsolen-Modell “Memory Unit” preisgünstiger fahren.



Es gibt nur eine einzige Funktion, für die die Festplatte zwingend notwendig ist: Kompatibilität mit Xbox-Spielen. Wer alte Titel spielen will, braucht die Festplatte.



Wäre eine Festplatte in jeder Xbox 360 besser? Klar, Programmierer könnten schon mit ein paar Festplattentricks noch etwas mehr aus der Konsole kitzeln und es hindert ja auch niemand die Entwickler, bei einer vorhandenen Festplattte schneller zu laden, ein paar Grafiken und Sounds mehr zu nutzen oder andere Extras zu aktvieren - nur das Spiel an sich muß auch ohne Festplatte laufen können. Der Preis wäre aber, das Xbox 360 immer eine teure “Premium”-Konsole wäre und niemals das Potential zum Massenprodukt hat. Und dann würde langfristig auch der Gamer verlieren.



Wahrscheinlich denkt Sony ähnlich - denn PS3 wird auch keine Festplatte als Standard haben. Was Sony nicht daran hindern wird, nicht vielleicht doch mit einer Festplatten-PS3 dem Kunden ein paar Extras zu geben.

Ich les schon die Kommentare: Aber, Boris, hast du nicht vor drei Jahren noch von der Festplatte bei Xbox als DEM Merkmal geschwärmt? Da kann man entweder Konrad Adenauer zitieren (Was kümmert mich mein Geschwätz von gesternÂ…) oder schlicht und einfach sagen: Man lernt täglich dazu. In der Theorie ist die Festplatte in jeder Konsole ein wunderbares Konstrukt. In der Praxis der letzten vier Jahre hat sie sich nicht durchschlagend bewährt - und sowohl ich wie Microsoft lernen ja ständig dazu.



http://www.dreisechzig.net/wp/

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: