title image


Smiley Ein Schweissgerät auf Basis eines Schaltnetzteils
Hi!



Die Netzspannung wird gleichgerichtet, mit einer hohen Frequenz zerhackt und anschliessend über einen Trafo heruntergespannt.

Durch die hohe Frequenz kann der Trafo wesentlich kleiner ausfallen als bei Schweisstrafos oder Schweissgleichrichtern. Dadurch werden die Geräte kleiner, leichter und leistungsfähiger.

Hm, was kann man ausgeben? Da gibts nach oben hin keine Grenzen. Es kommt stark drauf an, welches Verfahren du schweissen willst. Für MMA-Schweissen (also mit Stabelektroden) gibts gute Geräte schon ab 400€. Bei WIG-DC (Wolfram-Inert-Gas mit Gleichstrom) fängt die untere Preisgrenze bei knapp 700€ an und wenn es dann gleich WIG-AC/DC sein darf (Wolfram-Inert-Gas Gleich/Wechselstrom, braucht man für Alu), rechne mal mit mindestens 2200€.

Bei den Herstellern fallen mir Fronius, Rehm, Lorch, Dalex (gibts leider nicht mehr, aber die Geräte sind begehrt), EWM, Messer Griesheim, Mahe und noch ein paar andere ein.

Ich selbst besaß bis vor kurzem ein Dalex-Gerät, starb leider an irreparablem Endstufenschaden. Bis es gestorben ist, war ich sehr zufrieden damit, hat bis auf eine Reparatur immer gefunzt. Seit Freitag bin ich stolzer Eigentümer eines i-TIG200 von Mahe. Und ich bin extrem zufrieden damit. Was ich genau bezahlt habe, darf ich nicht verraten, aber es lag zwischen 750 und 850€.



Gruß Tobi
http:www.tobias-przybilla.de

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: