title image


Smiley Tatsächlich genommener Urlaub, wer ist eigentlich in der Beweispflicht?
Wenn der Arbeitgeber behauptet, daß er nicht wisse, wieviel Urlaub ein Mitarbeiter genommen habe, wer ist dann eigentlich in der Beweispflicht?



Kann der Arbeitgeber unterstellen, daß der Arbeitnehmer seine 30 Tage aus dem Vorjahr schon genommen haben wird - obwohl ihm dazu die Unterlagen fehlen?



Hintergrund: Der AG meint, Ungereimheiten in der Urlaubsliste 2005 gefunden zu haben und erklärt deshalb alle Resturlaubstage aus 2005 für nichtig. Sind immerhin 14 Tage, von denen ich hier rede (eigentlich sogar 29 Tage, aber das ist wieder eine andere Geschichte).

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: