title image


Smiley Re: Das geht sogar noch geiler ...
Sei jetzt bitte mir nicht böse, aber wer glaubt, das Google mehr weiß als das Gesetzesbuch ...



Mag sein, das es hier und da Wissenslücken gibt, aber er hat sich diesbezüglich schlau gemacht, aufgrund einer Aussage, die ich getätigt habe. Und er hat NICHT in Google nachgeschaut, sondern, weil es ihn selbst interessierte, in den Gesetzesbüchern in seiner Kanzlei.



Das Problem an Webseiten ist, das sie meist unvolständig sind. (Bestes Beispiel der Artikel mit Abgeschleppt werden weiter unten). Nur sind Webseiten leider nicht juristisch gebunden und nur weil es da steht bedeutet das nicht unbedingt, das es auch der Wahrheit entspricht ;) Vor Gericht jedenfalls würdest du mit Google den kürzeren ziehen.



Das Gesetz ist überigens aus dem Jahr 1947 (glaub ich) und hat als Hintergrund Verlassenschaften, die niemandem gehörten und somit der allgemeinheit zur Verfügung gestellt wurden, dessen Besitz aber nicht übergeht. Ander als beim Ersitzen, wo Grundstücke und Güter nach 30 Jahren auch den Besitzer wechseln konnten, solange jemand da ist, der geklagt werden konnte.



Wen es interessiert: Es gibt bei uns in der Nähe ein Grundstück, welches niemandem gehört. Die Besitzer sind wahrscheinlich während dem Krieg ums Leben gekommen und von daher würde es, dem Heimfallsrecht Österreichs zufolge, an den Staat zurückgehen. Solange aber das Grundstück bezahlt wird (Grundsteuern zB) kann der Staat dagegen nichts tun, selbst wenn es keinen Lebenden angehörigen gibt, da das Grundstück derzeit nicht den Besitzern gehört. Es wurde von einer mittlerweilen alten Dame übernommen. Sie steht allerdings nicht im Grundbuch und sie ist nicht Besitzeren dieses Grundstückes. Sie hat aber, nachdem das Grundstück quasi frei wurde, es in Besitz genommen und ein kleines Häuschen darauf gebaut und bezahlt auch seit dem alles was notwendig ist. Da es scheinbar keine Erben gibt, fordert das auch keiner ein. Andererseits kann sie es nicht ersitzen, da es niemanden mehr gibt, den man verklagen kann. Die Situation wurde dann richtig lustig, als sie sich einen Anwalt genommen hat, weil der Staat sie vom Grundstück schmeißen wollte und der mit dem Argument kam, sie hat sich das Grundstück vom Eigentümer geborgt (was damals wohl noch möglich war) und somit kann gegen Sie nicht geklagt werden. Eigentümer können aber auch nicht geklagt werden, da nicht vorhanden. Sie hat das Spiel gewonnen mit der Begründung, das sie das Grundstück zurückgeben werde, wenn ein Erbe auftaucht.



Da ich diese Geschichte so nicht glauben wollte, hab ich kurzerhand unseren Bekannten gefragt und auch der hat sich die Haare gerauft weil er das nicht glauben konnte ... und musste zugeben, das es wahr ist. Es gibt nur ein Hindernis und das ist, wenn etwas gesichert wird. Wenn also dein Auto zB versperrt ist, aber das Fenster offen, so gilt das bereits als illegal, wenn man es aufsperrt und dann einsteigt. Ist das Auto aber nicht versperrt, und liegt ein Telefon ohne Sperre drinnen, so kann er telefonieren, darf es aber nicht mitnehmen. Steckt der Schlüssel, kann er das Fahrzeug benutzen, schließt er es kurz, macht er sich strafbar, da er wieder einen Sicherheitsmechanismus umgangen hat. Es macht nur kein Mensch. Daher kommt dieser Fall auch so gut wie nie vor. Wenn ein Handy drinnen liegt, ist es in der Regel weg. Wenn der Schlüssel steckt, ist das Auto weg. Die Versicherung muss dann ja nicht unbendingt wissen, das der Dieb eingeladen wurde.



Wie dem auch sei, ich wäre vorsichtig mit ergoogelten Seiten. Da kann man alles reinschreiben, und stimmen muss es nicht. Nicht einmal bei bekannten Medien.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: