title image


Smiley Ach ja.
Wenn du wenigstens zugeben würdest, dass du den Artikel erst nach meinem Hinweis gelesen hast könnte ich noch den Daumen heben. Aber nein, dazu reicht es denn doch nicht. Dazu kommt noch, dass du immer noch nicht verstanden hast warum ich dir diesen Mangel unterstelle, denn du machst ja fleißig weiter mit deiner Scheinargumentation.



Auf das was dort geschrieben steht, gehst du nur soweit ein, dass du Baustücke des Artikels die dir in's Strg-c geraten sind abkanzelst. Im Gegensatz zu dir haben die ihre Diktion in 2 Absätzen begründet. Niemand verlangt, dass du diese Meinung teilst, aber um dagegen zu halten mußt du dann schon ein bißchen mehr als "vollkommenen Schwachsinn" anbieten. Phrasen dieser Art reichen vielleicht an deinem Stammtisch, aber bei mir bist du da an der falschen Adresse. Welche Meinung ich dann dazu habe spielt an diesem Punkt übrigens keine Rolle.



Aber bitte. Soweit es meine Meinung zu irgendeinem Artikel etc. betrifft, interessiert mich herzlich wenig wo etwas steht, sondern was da steht. Zunächst prüfe erstmal inwieweit sich die dort gemachten Aussagen verifizieren/falsifizieren lassen. Wenn Quellen genannt werden, versuche ich an diese ranzukommen. Man glaubt gar nicht wie oft man da über Lügen und Halbwahrheiten stolpert, aber viele Menschen machen eben wenn sie nur lesen "Laut [setze hier irgendeine oberwichtige Institution ein] ist..." im Geiste ohne Nachzudenken ein "paßt schon" und das selbst dann wenn dort der größte Blödsinn stehen würde. Der User KHS hat das (unbeabsichtigt) erst gestern wunderbar aufgezeigt



Nun bezeichnet dieser Artikel die Gewerkschaften von heute als "Arbeiteraristokratie" und begründet das im Weiteren. Das ist -auch hier im Forum- inzwischen nicht nur eine Meinung die von vielen Menschen, und zwar unabhängig des politischen Standpunktes geteilt wird, sondern läßt sich anhand der gesamten Entwicklung von Löhnen und Tarifen und Arbeitsmarkt auch relativ gut belegen. Die Gewerkschaften haben sich dabei sogar soweit entblödet, dass sie selbst die argumentatorische Munition ihrer Unfähigkeit geliefert haben.



Um den Rest des Artikels zu verstehen ist eigentlich nötig, sich schon mal mit wissenschaftlichem Kommunismus beschäftigt zu haben. Dabei geht es nicht darum die dort vertretenen Ansichten zu teilen, sondern erstmal um zu wissen worum es geht. Das ist wie mit der Beschäftigung mit Philosophie, Religionen. Wirtschaftswissenschaften etc.. Beispiel: Ich lese derzeit den Koran(was wirklich sehr ermüdend ist), werde aber wohl nie Muslim werden. Das Thema Gewerkschaften spielt nun im wissenschaftlichem Kommunismus eine eher untergeordnete Rolle, während ich in den noch immer vorwiegend national operienrenden Gewerkschaften nicht wirklich etwas Vorteilhaftes finde, wird z.B. von Neomarxisten Gewerkschaft gern als die von Marx in's Feld geführte Partei gesehen. Dazu muß man wissen, dass das Wort Partei damals nicht die Bedeutung hatte, die sie heute hat, sondern eher im Sinne von "Partei ergreifen" verstanden werden muß.



Von dieser Truppe der die Webseite gehört, habe ich noch nichts mitbekommen. So wie ich das jetzt überblicke verstehen die sich wohl als so eine Art linke Jugend-Attac und was sie schreiben ist immer noch besser als die meisten Trüppchen die sich das Siegel Kommunisten zu sein selbst aufdrücken. Am besten ist das daran erkennbar, dass sie trotz dessen, dass sie von der Lipa nicht viel halten, dazu aufriefen diese zu wählen, weil sie in ihr eine Chance sehen Kräfte zu bündeln. Sowas wirst du bei andere Grüppchen dieser politischen Richtung lange suchen und trotzdem nicht finden.



Zum Schluß:

Der Verweis auf Argumentum ad hominem betraf ausschließlich dein Posting und hatte mit dem Artikel nichts zu tun.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: