title image


Smiley Re: Frage zu Word97 und Updates von Microsoft
Hi, sei gegrüßt,



bitte, verzeih, dass ich gestern nicht mehr geantwortet habe. Ich wollte nicht ausweichen – es war der Karneval, der sich nicht vertagen ließ!



Deine Sätze möchte ich nicht analysieren, um herauszustellen, dass sie belehrend sind, besser gesagt belehrend auf mich wirken, zumal Wolfram auf dem besagten Gebiet immense, nicht zu überbietende Kenntnisse hat.



Vielleicht empfinde ich Deine Rede auch nur deshalb als belehrend, weil mir so oft Männer begegnet sind, die an jedem ihrer Fehler mit einem unbeschreiblichen Trotz festhielten ... Immer hatte ich das Gefühl, dass mit dem Fuß aufgestampft wurde und empört geschrieen: "Und die Erde ist doch eine Scheibe!" Durch diese unangenehmen Erfahrungen geprägt, mag ich Dir bitter Unrecht tun! Sollte das der Fall sein, dann bitte ich herzlich um Verzeihung und nehme "belehrend" natürlich zurück!



Was die Word-Versionen betrifft, so wurde verbessert Word-Versionen im Vergleich!



Ich finde sogar, dass für die meisten Anwender Wordpad, das automatisch dem Betriebssystem beigefügt ist, reicht! Wer aber mehr mit der Textverarbeitung erreichen möchte als WordPad bietet, der sollte sich hin und wieder eine neuere Version von WORD gönnen, wie ich meine. Aber das ist – wie gesagt – nur meine unmaßgebliche Meinung!



Alles wäre darüber hinaus ein wenig leichter, wenn die Menschen nicht – wenn es um Software geht - eine äußerst seltsame Einstellung zur Ehrlich- und Redlichkeit hätten! Die Vorsichtsmaßnahmen seitens Microsoft sind in meinen Augen mehr als verständlich! Es gilt längst als normal, nicht hinter der hohlen Hand flüsternd, nein, sogar öffentlich zu empfehlen, mal von Freunden und Bekannten die CD zu installieren etc. etc. Deshalb ist der Ikea-Boss auch inzwischen reicher als Bill Gates. Keiner kann sagen: "Brenn mal dein schönes neues Regal für mich!"



Du scheinst sehr PC-Zeitschriften-gläubig zu sein. Das war ich auch einmal! Auch habe ich alles geglaubt, was in den PC-Büchern stand, und das bedingte manch verzweifelte Suche in WORD, weil der Menüpunkt nicht dort war, wo ein bestimmter Verlag ihn ansiedelte etc. etc., alles mögliche nicht funktionierte wie beschrieben. Diese Bücher werden alle mit der heißen Nadel gestrickt, denn "wer zuerst kommt, mahlt zuerst!" Vor wenigen Tagen fand ich bei Woolworth auf dem Wühltisch regelrecht geschenkt ein dickes Word-Kompendium, für das ich bei Erscheinen (vor relativ kurzer Zeit – noch aktuellste WORD-Version 2003) sehr viel Geld bezahlt hatte! Ich war entsetzt, wie wenig dieses Buch inzwischen wert ist. Diese Autoren und Verlage stehen unter einem Wahnsinnsstress, und ich bin immer bemüht, deshalb auch für Fehler Verständnis zu haben. PC-Zeitschriften-Herausgeber und PC-Verlagsanstalten könnten allerdings etliche Industriehallen mit ihren fehlerhaften Bemerkungen, Hilfen, Programm-Code etc. füllen!



Ein konkreter Fall von vor einigen Jahren. In einer großen PC-Zeitschrift, die Du auch in Deinem Posting erwähnt hast, wurde markschreierisch eine Routine angepriesen, die Schluss machen sollte mit Abstürzen unter Win 98 (es kam ja immer zuvor die freundliche Meldung: "diese Anwendung wird auf Grund eines ungültigen Vorgangs geschlossen") Natürlich wurde die Zeitschrift ruckzuck den Händlern aus den Fingern gerissen. Hier in SL kam dann die Frage, wie diese Routine zu beurteilen sei, und Wolfram schrieb, dass der Code kein Jota anders wäre als der Code, den Win 98 intern ohnehin abarbeiten würde. Außerdem sei der Code antiquiert zu nennen - unverändert seit den glorreichen DOS-Zeiten!



Daraufhin habe ich der PC-Zeitschrift gemailt mit einem Link auf Wolframs Posting. Ziemlich schnell kam die Antwort, in der ganz kleinlaut zugegeben wurde, dass Wolfram natürlich Recht hätte, dass es dazu ein uralter Code sei und alles andere als eine Wunderwaffe. Aber dann kam ein Satz, und ich dachte, nicht richtig zu lesen: "Wer von unseren Lesern hat schon so viel Ahnung wie Herr Wolfram O.? Mit Sicherheit nicht einmal 0,5 bis 1 %. All die anderen freuen sich somit über unsere Hilfe gegen diese Abstürze!" Da ist man fassungslos, denn es war keine Hilfe, es war schlichtes "Verscheißern" von 99 bis 99,5 % der Leserschaft! Ich habe die Zeitschrift immer noch abonniert, weil ich oft genug wertvolle Tipps erhalte, und diesen etwas mehr als peinlichen Vorfall habe ich verziehen, zumal alle PC-Zeitschriften bemüht sein müssen (und es auch immer wieder schaffen), jeden Monat einen neuen "Knaller" zu bringen, damit die Zeitschrift sich verkauft. Es ist eine Frage der puren Existenznot in diesem Wettbewerbs-Dschungel, und da mag ich über niemanden den Stab brechen! Ich verbürge mich aber, dass alles so abgelaufen ist wie geschildert! Der eine oder andere hier, der schon Jahre dabei ist, kann sich vielleicht noch erinnern!



Ich will einerseits Deine Ansichten nicht ändern, noch will ich Dir andererseits Deinen Glauben in PC-Zeitschriften rauben (wird mir auch nicht gelingen), weiter verspüre ich so gar keine Lust, mich mit irgendwem herumzustreiten – schon gar nicht über Computer, ob Hard- oder Software!



Eine schöne Zeit wünsche ich Dir, Georg,

und danke Dir auch an dieser Stelle für die wertvollen Hilfen,

die Du mir vor einiger Zeit in anderen SL-Foren gegeben hast!















geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: