title image


Smiley Re: Defekt: Verweis von Händler an Gerätehersteller rechtens?
Der Händler ist verplichtet innerhalb der 2 jährifgen Gewährleistungsplficht das Gerät zu reparieren oder gegen ein neues bei fehlgeschlager Reperatur zu ersetzen.

Hier ist aber Vorsicht geboten, denn der Geseztgebenr hat den Verbraucher "beschissen".

Innerhalb der ersten 6 Monate muß der Händler die Beweislast antreten, daß das Gerät beim Kauf nicht defekt war, um sich von der Geährleistung loszusagen. Nach den 6 Monaten liegt die Beweisplicht beim Käufer. Er muß dann also dafür mittels Gutachten usw. beweisen, daß das Gerät schon beim Kauf kaputt war und das kostet nunmal viel Geld das heute keiner mehr hat!



Aber wenn sich der Käufer strickt weigert, seine Gewährleistungsplfichten wahrzunehmen, daß bleibt einem immernoch die gesetzliche Rücknahme beim Fernabsatz. Innerhalb 14 Tagen darf man ohne/mit Gründe das Gerät kostenlos zurückgeben, sofern das Gerät mehr als 40 (T)Euro gekostet hat, und das Gerät natürlich noch neuwertig ist ( also keine Gebrauchsspuren usw.). Liegt der Preis unter 40 Euro, muß man mindestens die Versandkosten übernehmen!



Wenn sich der Händler auch hier querstellt, dann bleibt nur der jusristische Gang und oder der Versuch dies öffentlich zu machen!



Bevor man aber eigenmächtig alles zurückschickt, würde ich nochmals Kontakt mit dem ISP aufnehmen und ihn auf seine gesetzlichen Plichten hinweisen und notfalls juristische Mitteln gegen ihn erwägen. Dann geht ihm schnell die Puste aus! Wenn man aber alles zurückschickt hat man immer noch kein Geld zurück und keine Beweise!





Gruß

Bernd


geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: