title image


Smiley Re: Homöopathische Behandlung bei Papageien (Aspergillose)
>aber hat denn so eine Behandlung Nebenwirkungen oder birgt sie Risiken?

Wie gesagt, ich habe von der konkreten Behandlung von Papageien keine Ahnung, daher sind meine Aussagen mit Vorsicht zu geniessen. Prinzipiell sollte eine Gabe von homöopathischen Mitteln (egal ob bei Mensch oder Tier), die eine hohe Potenzierung haben (vielleicht ab D9), keine Nebenwirkungen haben, weil die wirksame Substanz zu stark verdünnt ist. Aus dem gleichen Grund, wird ein Naturwissenschaftler aber auch die Wirksamkeit bezweifeln. Auch wenn du das Gefühl hast, dass die Gabe des Mittels Stress für den Vogel bedeutet (besprühen o.ä.), wäre ich eher vorsichtig.

Bei geringerer Potenzierung hängt das Risiko von Nebenwirkungen vom verwendeten Wirkstoff ab, da kann ich leider im konkreten Fall nichts zu sagen. Wichtig ist, dass "natürliche" Wirkstoffe nicht zwangsläufig ungefährlicher sind, als synthetisch hergestellte. Das grösste Risiko ist aber zweifellos, sich allein auf die Homöopathie zu verlassen und die "konventionelle" Therapie zu vernachlässigen.



Es tut mir wirklich Leid, dass ich vom wissenschaftlichen Standpunkt aus keine besseren Nachrichten für dich habe, und hoffe, dass es mit deinem Papagei wieder etwas bergauf geht.



Schönen Gruss,

Zapp






geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: