title image


Smiley Re: Dresden: der Westen liegt in Schutt und Asche und im Osten wird getanzt
Eine interessante Frage. Aber steht wegen eines Krieges, das Leben still? Ich denke nicht. Und vielleicht auch gerade wegen der schrecklichen Meldungen von der immer näher rückenden Front und den zunehmenden Luftangriffen versuchte man sich abzulenken. Das Leben so normal wie möglich zu gestalten.

Versetze Dich doch einmal in die Lage damals dabei gewesen zu sein. Ein Krieg, der mittlerweile sechs Jahre dauert... Du kannst nicht sechs Jahre da sitzen und Dir denken "Oh Gott, oh Gott!". Vorallem innerhalb Deutschlands war der Krieg weit weg, die Front mehrere hundert Kilometer entfernt und die bisher stattgefunden Luftangriffe ein Nichts gegen das was in den letzten Kriegswochen in einigen deutschen Großstädten passierte.



Meine Großeltern waren in Würzburg, als die Mainmetropole dem Erdboden gleich gemacht wurde. Auf alten Bildern sieht das genauso aus, wie Dresden gestern am Schluß des Films. Nur noch Ruinen und ausgebrannte Häuser, Schutt und Asche.



Bis zu diesen Tagen (und danach auch noch) vermeldete die deutsche Propaganda immer wieder das glanzvolle, sieg- und rumreiche Deutschland. Was wirklich an den Fronten geschah wußte zu Hause niemand so genau.



Wir können uns das heute fragen, weil uns in Filmen beide Seiten erzählt werden, gleichzeitig. Damals war das eben nicht so. Und unsere Großmütter aufgrund der knapp werdenden Lebensmittel und Konsumgüter nicht mehr alles hatten: Sie versuchten das Beste daraus zu machen. Und dazu gehörten auch Tanzabende, Filmvorführungen...und auch Verlobungsfeiern.

Irgendwann, vielleicht auch nie, werde ich dich um eine Gefälligkeit bitten.
Und bis dahin soll die Gerechtigkeit ein Geschenk an dich sein.



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: