title image


Smiley Re: Probleme? - alte Leuchtmittel
Hallo,



"hast Du eigentlich Probleme mit alten HQI-Leuchtmitteln? Bei meiner Freundin im Laden ist mal eins geplatzt, da sind die Splitter aus dem Gehäuse gefallen und haben sich in den Teppich eingebrannt."



Da ich es gerne hell habe, wechsle ich sie bereits, wenn der Lichtstrom abnimmt.



Für gnadenlosen Dauereinsatz sind CDM-Brenner (größtenteils kompatibel zu HQI) zu empfehlen. Bei diesen entsteht keine Farbortveränderung.



Falls möglich, würde ich einen Betriebsstundenzähler installieren lassen. Im Ladengeschäft wird die Beleuchtung ja meistens komplett ein/ausgeschaltet.

Voraussetzung wäre natürlich, alle Leuchtmittel vorher auszutauschen, und dann nach Ablauf der Nennlebensdauer.



Wegen der Lampenplatzer:

da diese Brenner mit Überdruck arbeiten, ist eine Schutzscheibe aus Borosilikatglas zwingend vorgeschrieben. Das Lampengehäuse muß so konstruiert sein, daß keinerlei Splitter herausfallen können.



Deine Freundin möchte bitte kontrollieren, ob bei jeder Leuchte ein Schutzglas davor ist.



Das Schutzglas filtert zudem den UV-Anteil aus. Heutige Brenner sind zwar dotiert. Hierdurch ist die UV-Belastung verringert. Ein Großteil wird nachwievor von der Schutzscheibe abgehalten.



Unter einer Leuchte ohne Schutzglas sollte man nicht arbeiten (wg. der Splittergefahr, und der erhöhten UV-Strahlung).



Ich habe zwar nichts gegen UV, sehe die Angelegenheit auch nicht so kritisch, wie manch ein anderer. Aber diese Brenner erzeugen mehr UV-Licht als der Gesundheit zuträglich ist.

Viele Grüße
Siegfried Zynzek

www.zynzek.de
Zitat von Peter Völpel: "Ein echter Chaot - auch im wahren Leben (ehemaliger Arbeitskollege von mir)"

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: