title image


Smiley Re: Nazis gegen Widerstand
Bis 1938 z.B. dadurch, dass es mit der dt. Wirtschaft steil bergauf ging. Teils durch Aufrüstungsprojekte und größtenteils aber auch durch zivile Wirtschaft.

Den Leuten war nicht wohl mit Hitler aber es ging ihnen viel "besser" (besser meint hier schon alleine das Ranschaffen von Grundnahrungsmitteln in einer Situation die wir uns heute nicht mehr annähernd vorstellen können) als vorher (Versailler Vertrag: Hungersnot, Arbeitslose, Inflation bis zur totalen Zahlungsunfähigkeit Deutschlands und einer Reichsregierung die immer nur klein beigegeben hat).

"Ich finde ihn nicht gut aber seht an was dieser Mann leistet". Nicht gut fand man den Terror durch die SA den jeder mitbekam aber dies schob man meist alleine der SA in die Schuhe ("Wenn das der Führer wüsste"). Der Widerstand konnte somit "die Nazis" bei der breiten Bevölkerung kaum schlecht machen, sondern dieser war teilweise selbst desorientiert und zweifelte, zumal anfangs alle Ziele friedlich erreicht wurden.

Ich empfehle das Buch von Sebastian Haffner: Anmerkungen zu Hitler. Gibt es auch als Hörbuch.



Ansonsten mit den gleichen Argumenten wie heute auch noch...



Google am Besten nach Herrmann Görings Aussage im Nürnberger Prozess "Wie man Völker in den Krieg führt" ... dies funktioniert in jedem Land gleichermaßen





PS: Der Zufall spielte auch noch mit. Hitler entging jedem Attentat wie durch ein Wunder, was Goebbel gnadenlos ausnützte und ihn in stundenlangen Reden wie ein von Gott beschütztes Wesen darstellt und wenn einer von Gott beschützt wird, so sind seine Ziele legitim.



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: