title image


Smiley Brauche ich einen Exorzisten?!
Da haben wir wohl Glück gehabt, die Telekom-Leute haben damals gewusst, was sie taten: es wurde "KERPEN special MegaLine 524 SC 4P *H*" Kabel verlegt, laut Specs besser wie Cat 5e. Auf den Dosen steht Cat 6 (innen rundum durch massives Metall abgeschirmt). Bei der Verdrahtung bin ich mir zu 99% sicher, dass sie stimmt (ich erkenne nicht jede Adernfarbe weiß-x). Scheint also eine solide Basis zu sein! Das einzige, was man kritisieren könnte ist, dass die Kabel im Verlauf (um Ecken, Türrahmen, durch Wand-Loch) oft scharf im 90° Winkel geknickt sind - aber wie soll man es auch anders machen?!



Wie schon gesagt: PC1 schafft es als einziger eine voll funktionierende Verbindung zum Router aufzubauen, trotz Verlegekabel und Dose dazwischen - mit jeder beliebigen Geschwindigkeit: 10 Halb, 100 Voll, Auto, ...! PC3 schafft es über die _selbe_ Kabelstrecke _nicht_, selbst mit 10 Halb! Direkt über Patchkabel am Router angeschlossen schafft es PC3 - mit 100 Voll! Und am Hub (reine 10 Mbit) angeschlossen funktionieren alle 3 PCs über Verlegekabel und Dose einwandfrei! Ich bin total fertig - brauche ich einen Exorzisten?!



Wer hat eine Erklärung dafür? Ich weiß, dass ist hart. Mir geht es darum genug Informationen und einen präzisen Ansatz-Vorschlag zu haben, falls ich jemanden beauftragen sollte, so dass er nicht 100 Arbeitsstunden braucht, bevor er was findet (wenn überhaupt) - für mich als "armen" Studenten eine Alptraum-Vorstellung!



PS: ich hab mir das Menü vom Router genau angeschaut, und man kann nur beim WAN-Port die Geschwindigkeit einstellen. Für die anderen Ports gibts keine Einstellmöglichkeit. Ich habe aber auch schon dem Hersteller eine ausführliche email geschrieben, in der ich u.a. angedeutet habe, dass mit diesem "Auto-Sensing" der Verbindung etwas nicht stimmen könnte - ich bin gespannt auf die Antwort!

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: