title image


Smiley Weil bei SAP alles stimmt
Hallo!



In der Tat hat SAP etwas mehr als 50 Arbeitnehmer. Ich denke aber, daß es nur unwesentlich mehr sind, die in Walldorf und auf dem Rest der Welt arbeiten. Ich würde einmal so auf 63 Mitarbeiter schätzen, wenn ich wetten müßte, die im letzten Jahr einen Umsatz von knapp 8 Milliarden Euro erwirtschaftet haben ....



Aber einmal im Ernst: Soweit ich weiß hat SAP zwar in der Tat in etwa diesen Umsatz im letzten Jahr erwirtschaftet und beschäftigt zur Zeit aber so an die 30.000 Arbeitnehmer weltweit.



Daß bei SAP kein Betriebsrat existiert, liegt vermutlich darin begründet, daß die Arbeitnehmer dort selbst nicht die Notwendigkeit sehen, einen solchen in's Leben zu rufen, da es ihnen mehr als gut geht. Das Unternehmen hat eigene Betriebssportanlagen, die kostenlos von der Mitarbeitern genutzt werden dürfen, haben alle das Anrecht auf einen Firmenwagen, wenn sie länger als zwei Jahre im Unternehmen beschäftigt sind, haben die Möglichkeit zu vergünstigten Konditionen Mitarbeiteraktienpakete zu erwerben, verdienen weit mehr als der Durchschnitt in der IT-Branche, besitzen darüber hinaus beste Karrieremöglichkeiten und so weiter und so fort.



Natürlich kann man hinter dieser immens guten Versorgung der Mitarbeiter eine Art "Bestechung" von Seiten des Arbeitgebers vermuten, die in gewisser Weise wohl auch vorliegt, damit ja niemand auf den Gedanken kommt, einen Betriebsrat initiieren zu wollen. Aber der Arbeitgeber ist nicht verpflichtet, einen Betriebsrat einzurichten, sondern darf diesen lediglich nicht verhindern, und wenn die Mitarbeiter keinen einrichten wollen, dann ist das deren Problem. Von Seiten von SAP liegt also kein gesetzeswidriges Verhalten vor.



Darüber hinaus zieht Dein Hinweis nicht, daß SAP Aufträge von der öffentlichen Hand erhalten würde, was in der Tat der Fall ist. Aber die öffentliche Hand beziehungsweise der Staat haben in ihren Ämtern und Behörden auch keine Betriebsräte, sondern lediglich Personalräte, was ein kleiner, aber feiner Unterschied ist. Und wenn wir schon bei Sauereien sind, dann finde ich die Frage viel interessanter, warum sich Mitarbeiter der Gewerkschaften nicht gewerkschaftlich organisieren dürfen beziehungsweise solche Organisierungsbemühungen ziemlich rigoros von den Arbeitgebern - also den Gewerkschaften - verhindert werden ....



Viele Grüße!



Caric12000

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: