title image


Smiley Einkommensvergleich? Was kann ich beim Jobwechsel fordern?
Ich habe demnächst ein Gespräch bei einem großen (deutschen) Energiekonzern bzgl. einer möglichen Anstellung. Ich hab mich dort nicht direkt beworben sondern über persönliche Kontakte auf einer Branchenveranstaltung mein Interesse signalisiert und scheinbar hat man auch Interesse an mir. Ich arbeite nun schon sehr lange im kommunalen Bereich (hab dort aber auch durchaus eine 50 Std. Woche) und denke, dass ich mich in der "freien Wirtschaft" einkommensmäßig stark verbessern könnte. Ich hab zwar keine Führungsaufgabe, bin aber ein Spezialist in einer Nische (FH-Abschluss), in der es momentan noch recht wenig Leute mit Praxiserfahrung gibt. Ich bin auch bei versch. Seminarveranstaltern als Referent recht gefragt. Obwohl ich schon über 40 bin, werde ich z.Z. auch regelmäßig von Headhuntern kontaktiert, aber ich würde meine momentan sehr sichere Position nur aufgeben, wenn alles stimmt (guter neuer Arbeitgeber, Gehalt, Aufgabenbereich). Nach meinen Infos sind ca. 15% variabler Anteil üblich. Aber von welchem Fixum kann man ausgehen oder was sollte man fordern. Ich denke so an 100 - 120 Tsd/a Brutto. Ist das zu hoch gegriffen? Hab bisher nur folgende Tabelle gefunden:





Jahreseinkommen in kleinen, mittleren und großen Unternehmen (in Tausend Euro)

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,319475-3,00.html





geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: