title image


Smiley Re: Nicht verstanden?, oder ist die Ablesefirma Dein einziger Nachbar
>ich bin glaube ich wirklich zu blöd, das Problem zu verstehen.<



Och, so drastisch würde ich das nicht formulieren. Ich vermute eher, wir reden aneinander vorbei. ;-)



>Hääh, keine Stichtagmessung, aber Messung bis zum Ablesetag (das ist doch ein Stichtag, oder?)<



Dejure ja, defacto nein. Bei uns wird immer ein Zeitraum vom 01.10. - 30.09. abgelesen und dann auch abgerechnet. Auf dem Display bleibt also für den aktuellen Verbrauch die Messung am 30.09. stehen. Jetzt kommt aber natürlich der Ableser nicht am gleichen Tag, sondern erst innerhalb der nächsten 3-4 Wochen. In diesem Zeitraum heizt man ja weiter, dieser Verbrauch wird aber noch nicht angezeigt, sondern nur der Endstand vom 30.09.. Sobald der Ableser abgelesen hat, wird wieder der aktuelle Verbrauch für die dann laufende Heizperiode angezeigt. Nehmen wir mal zu Verdeutlichung ein paar fiktive Zahlen.

Heizzeitraum 01.10.04 - 30.09.2005

Am 30.09.2005 misst das Messgerät X verbrauchte Einheiten. Dieser Wert steht auf dem Display und wird als aktueller Verbrauch angezeigt. Der Ableser kommt jetzt aber erst am 05.10.2005 zur Ablesung. Da man ja trotzdem weiter heizt, sich aber schon im Heizzeitraum 01.10.05 - 30.09.06 befindet, wird zunächst kein Messwert für diesen Zeitraum angezeigt. Erst wenn der Ableser den Verbrauch für den Zeitraum 01.10.04-30.09.05 abgelesen hat, wird der aktuelle Verbrauch für den Zeitraum ab 01.10.05 angezeigt.

Deshalb kann man ja so schön die Heizzeiträume mit den jeweiligen Verbräuchen vergleichen.

Bei der o.g. Fehlfunktion ist aber diese Stichtagmessung nicht gemacht worden. Für das Messgerät gab es quasi keine Eingrenzung und der Verbrauch wurde einfach weitergemessen. Das reklamiere ich ja ansich nicht. Es ist für mich nur der Beweis, dass das Gerät eben nicht so korrekt und präszise funktioniert, wie es der Ableseservice behauptet.



>Ich leiste Abbitte, das habe ich so in der Tat nicht gelesen,...<



Ist schon okay, ist mir auch mal passiert.



>Ich denke mal in diesem Fall werden die eine Zwischenablesung für alle veranlassen und den preis dafür bei Dir berechnen (aus meiner Sicht auch absolut zu Recht).<



Wenn sich dann aber rausstellt, dass das Teil wirklich defekt ist, zahle ich nämlich genau nicht. Die Frage ist, welche Alternative man hat, sich zukünftig wirksam gegen so eine Abzocke wehren zu können. Auch wenn der Ableseservice sich unterm Strich nicht das Geld in die eigenen Tasche steckt, ist deren Technik massgeblich dafür verantwortlich.



>PS: Bei Alois2 sagst du, Du seist von einem Anwalt für Mietrecht "beraten" worden, das geld für den würde ich mir sparen...<



Hinterher ist man immer schlauer. Allerdings haben die knapp 40 Euro für die Beratung den Kohl auch nicht fett gemacht.

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: