title image


Smiley Re: Automatik oder Handschaltung?
Hallo neanderix,



einen Audi A6 kann ich mir nicht leisten. Die 2,4-Liter-Version mit 177 PS kostet immerhin 186,44 € / PS und verbraucht im Schnitt 9,7 l Superbenzin / 100 km.



Zum Vergleich:





Dreiertest: Audi A6 2.4, BMW 520i, Mercedes Benz E 200K



-------------------------------------------------------------------------------------

Der 2,4-Liter-Motor im Audi A6 leistet 177 PS und verbraucht dabei aber immerhin 9,7 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer. Das 2,2-Liter-Aggregat im BMW bringt nur mit dem teureren Super Plus seine Leistung von 170 PS auf die Straße, der Durchschnittsverbrauch liegt bei 9 Litern auf 100 Kilometer. Mit einem Volumen von 1,8 Litern hat der Mercedes den kleinsten Motor, dank Kompressoraufladung aber immerhin 163 PS bei einem Durchschnittsverbrauch von 8,4 Litern. Erfreulich: Alle Motoren erfüllen die Abgasnorm Euro 4 – aber eigentlich kann man das ja auch erwarten.

-------------------------------------------------------------------------------------



Damit wäre für mich, meine Familie und meine Fahrweise der Benzolide eigentlich erste Wahl gewesen. Die Wucherpreise in Zusammenschau mit der inzwischen eingebrochenen Gewinnoptimierung und die Rausschmeißermentalität des neuen Vorstandsvorsitzenden sowie die Rückrufrekorde der von geknebelten Zulieferern und geknechteten Mitarbeitern gefertigten Murksorgien schreckten mich bereits früher aber so was von ab, dass ich schließlich die Zuflucht (1988) zu einer "Reisschüssel" suchte, die seitdem diese dem obigen Trio gegenüberzustellenden Werte bestätigt:





Guter 6

Test: Mazda 6 2.3 Top

-------------------------------------------------------------------------------------

Obwohl hohe Drehzahlen mit hoher Geschwindigkeit einhergehen (bei 200 km/h dreht der Motor mit über 6.000/min), hielt sich der Verbrauch im Test im Rahmen (9,7 Liter Super bleifrei/100 km - selbst ermittelter Durchschnittswert im 3er-Mix: 8,9 l Super / 100 km mit 6V+1R-Gang-GetriebeölHANDrührer, wohlgemerkt - *g*), was mit der ganzen Fahrzeugphilosophie konform geht: Nicht viel nehmen, viel geben – egal, ob es das Raumangebot, die Ausstattung, die Verarbeitungsqualität, das Fahrwerk oder den Motor betrifft. Der Grundpreis des Mazda 6 2.3 Top von 25.610 Euro ist ebenso attraktiv (= 154,28 € / PS; und trotz 30mm Tieferlegung, Seitenschwellern und Sebring Y-Endrohrauspuffanlage sowie massiver Kurzstab-Dachkantantenne - nur eine Standheizung fehlte mir diesen Winter noch als Extrazubehör - kamen nur 28.000 € Gesamtpreis heraus = 168,67 € / PS). So mancher Konkurrent (s.o.) bietet für viel mehr viel weniger.

Über Wertminderung bzw. Wiederverkaufswert braucht mit mir niemand zu streiten, denn erstens blieb mir mein 626er (2.2 l / 115 PS) über 15 Jahre lang betriebsfreudig treu und zweitens durfte ich ihn bei der Übernahme meines 6ers für 1.000 € "Trennungsschmerzensgeld" (Neupreis 1988: 27.000,-- DM = 13.804,88 € = 120,04 € / PS!) auf dem Hof des Händlers abstellen, wovon er bereits nach 5 Tagen an einen, mir leider nicht bekannten, aber bei Begegnungen schon mehrfach stolz unsere anerkennenden Blicke quittierenden Nachbarn verkauft wurde. Erst neulich schwebte der Silberling wieder mal bestens gepflegt an unserem Haus vorbei ... - *g*.



Und Mazda lässt sich zur Zeit nicht lumpen: MX5 (160 PS), RX8 (231 PS), M3 MPS (demnächst - 250 PS) und M6 MPS (260 PS) reichen doch für unsere gegenwärtigen Straßenverhältnisse, die Verkehrsdichte auf früheren Schnellfahrwegen sowie die Wegelagerer-Geschwindigkeitsbeschränkungen völlig aus, od'r!?



Noch was: Solange ich noch arthritis- und rheumafrei gelenkig bin, bereiten mir Soft- oder Blei-Fuß und schaltend waltender Rechts-Arm samt -Hand nur sportlich-diebische Freude. "Adlerqualität(en)" zu "Entenpreisen" halt, gell! - *lol*.



Außerdem habe ich es mir abgewöhnt, irgendwelchen Polit-, Ethik-, Gesundheits- und/oder Technik-Ideologien zu folgen (Reihe kann beliebig erweitert werden), getreu dem Kant'schen "Kategorischen Imperativ" - *g*.


















Grüße aus Tübingen RoM

"In zweifelhaften Fällen entscheide man sich für das Richtige."

Karl Kraus war einer der bedeutendsten österreichischen Schriftsteller des beginnenden 20. Jahrhunderts. *28.04.1874 in Jièín (Böhmen), heute Tschechische Republik +12.06.1936 in Wien, Österreich



geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: