title image


Smiley Re: mehr oder weniger ...feindlich
Ich möchte dazu die folgende These aufstellen:

Der Mann ist also von Natur aus polygam veranlagt. Das entspricht seinem Interesse, sich fortzupflanzen, widerspricht aber dem Interesse der Frau, einen Partner zu haben, der sie bei der Aufzucht der Nachkommen unterstützt.

Also richtet die Natur es so ein, dass sie den Mann dazu motivieren kann, bei ihr zu bleiben. Sie setzt dazu verschiedene Mittel ein - von denen dem Mann manche nicht einmal bewusst sind.

Gut.

Jetzt sprichst du von "Kulturen, in denen die Frauen sehr viel weniger Selbstbestimmungsrechte haben als die Männer, auch und gerade in dieser Beziehung" - und hast natürlich Recht damit.

Aber:

Ist es nicht so, dass der Mann auch weniger Selbstbestimmungrecht hat, wenn er (gegen sein Interesse) zur Monogamie motiv...manipuliert wird ?

Worauf ich hinaus will ist, dass nicht die Fremdbestimmung an sich das Übel ist, sondern die Mittel, die dafür eingesetzt werden.


Gruppenfoto: Y8

geschrieben von

Login

E-Mail:
  

Passwort:
  

Beitrag anfügen

Symbol:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Überschrift: